Sagaflor, Teilnehmer Jungunternehmertag
Bildunterschrift anzeigen
Zum ersten Jungunternehmertag der Sagaflor sind 17 Teilnehmer nach Kassel gereist. Sie tauschten sich mit den Vorständen Peter Pohl und Christian Appel, mit den Markenleitern Jörn Rostock (Bellandris) und Carsten Markus („grün erleben“) sowie mit IT-Leiter Jörg Panthöfer aus.
diy plus

Sagaflor

Auf Augenhöhe

Mit seiner Einladung zum ersten Jungunternehmertag ist der Sagaflor-Vorstand auf große Resonanz gestoßen. Im Mittelpunkt stand der Austausch über die Zukunft des Gartenhandels.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Was ist ein Jump? In der Übersetzung der Sagaflor ist das ein "Jungunternehmer mit Power". Den Namen hat man sich in der Kasseler Zentrale der Fachhandelskooperation für eine ziemlich besondere Veranstaltung ausgedacht: den ersten Jungunternehmertag für den Nachwuchs der Garten-Partner.
Die Sagaflor ist nicht die erste Verbundgruppe, die das Thema "Förderung des Nachwuchses aus den Gesellschafter- und Partnerhäusern" entdeckt hat. Schließlich ist das Problem der Unternehmensnachfolge im Mittelstand nicht neu: Die Kinder aus den Unternehmerfamilien wollen die Arbeit ihrer Eltern und Großeltern nicht immer fortsetzen - jedenfalls nicht so, wie sie das in ihren Familien erlebt haben.
Das Besondere des Jungunternehmertags der Sagaflor aber war gerade nicht, den Jungen einfach nur eine Motivationsveranstaltung vorzusetzen und ihnen Rechtsberatung für den gesicherten Generationenübergang anzubieten. Der Ansatz war gerade umgekehrt: Die Kooperation und ihre Zentrale wollen von den Jungen etwas lernen.
Deshalb ist Jump Chefsache. Und deshalb fällt immer wieder das Wort "Augenhöhe", wenn Vorstandsmitglied Christian Appel, der die Initiative zusammen mit Vorstandssprecher Peter Pohl maßgeblich betreut, darüber spricht: "Unser Anliegen war es, dass wir mit den Teilnehmern auf Augenhöhe zusammenkommen", sagt Appel.
Dieses Gesprächsangebot wurde angenommen - zu 100 Prozent: Von den 21 eingeladenen Jungunternehmern aus Betrieben der Garten-Vertriebsmarken Bellandris, "grün erleben" und "...da blüh' ich auf" und der Garten-Basispartner haben alle zugesagt; dass es dann letztendlich 17 Teilnehmerinnen und Teilnehmer - die meisten zwischen 20 und 30 - waren, lag an kurzfristigen Ausfällen.
Inhaltlich haben die Jungunternehmer das Thema, um das es eigentlich ging, sofort aufgegriffen: "Jump schafft eine Plattform für die Zukunft", formuliert es Yannick Beier von der "...da blüh' auf!"-Landgärtnerei Beier.Genau das wollten die Initiatoren: Sich - auf Augenhöhe - mit den Menschen, Ideen, Anregungen und Meinungen aus den eigenen Reihen auseinandersetzen, ihre Sicht der Dinge besser verstehen.
Das Gartencenter der Zukunft stand also im Mittelpunkt des Austauschs der Manager aus der Zentrale mit den Jungen aus den Gartencenterbetrieben, die teilweise schon in den Unternehmen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch