Blumen und Pflanzen, Fertigware
Bildunterschrift anzeigen
Fertig dekorierte Ware wird für den Handel immer wichtiger.
diy plus

Blumen und Pflanzen

Sonnig und ein paar Wolken

Die Internationale Pflanzenmesse IPM findet in einem günstigen Umfeld statt. Die Verbraucher lieben Grün. Davon haben sie auch die Wetterextreme der vergangenen Saison nicht abgebracht.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Sonnig bis heiter mit gebietsweise Wolken - so beschreibt die Messe Essen das Umfeld, in dem die von ihr ausgerichtete Internationale Pflanzenmesse IPM Ende Januar in diesem Jahr stattfindet. Das Wetter - mit seinen Extremen im vergangenen Jahr in der grünen Branche mehr diskutiert denn je - hat 2018 zu einer anstrengenden, aber letztendlich auch guten Saison geführt.
Der spätwinterliche März, der sehr warme April, der extrem lange und vor allem trockene Sommer haben dem Absatz von Blumen und Pflanzen unterm Strich nicht geschadet. So jedenfalls lautet die Bilanz, die Susanne Altmann und Andreas Löbke von Co-Concept, eines auf den grünen Markt spezialisierten Beratungsunternehmens, in einer Marktanalyse im Auftrag der Messegesellschaft zieht.
Das allgemeine Konsumklima ist noch hervorragend und der Wunsch nach "Grün" ungebrochen, stellen Altmann und Löbke fest. "Grün" etabliert sich immer mehr als fester Bestandteil des Lebens im Alltag. Nach einem aus Sicht der Pflanzenvermarkter guten Jahr 2017, in dem der Gesamtumsatz für Blumen und Pflanzen in Deutschland bei rund 8,6 Mrd. Euro lag, wurde in den Brancheneinschätzungen zum Jahresende auch für das Gesamtjahr 2018 eine ähnlich gute Entwicklung erwartet.
Den Einfluss des Wetters kann man deutlich an den Umsätzen der großen Vermarkter ablesen. So berichtet Landgard als einer der größten Vermarkter für Blumen und Pflanzen in Deutschland nach einem Umsatzplus von rund 12 Prozent zu Jahresbeginn von Umsatzrückgängen von rund 6 und 10 Prozent im Februar und März, die im April wieder mit einem Plus von 21 Prozent kompensiert werden konnten.
Ähnliche Aussagen sind auch bei der Veiling Rhein-Maas zu hören. Hier lieferte der starke April 2018 eine Mengensteigerung bei den Topfpflanzen von rund 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In der Summe hat die Veiling Rhein-Maas im ersten Halbjahr 2018 einen Umsatzzuwachs von 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erzielt. Die 2017 aufgestellten Rekorde wurden damit noch einmal übertroffen. Auch die Versteigerung Royal Flora-Holland meldet ein gutes erstes Halbjahr 2018, das auf Vorjahresniveau liegt.
Traditionell sind bestimmte Festtage Umsatzbringer für den Handel. Von besonderer Bedeutung ist natürlich der Muttertag. Auf Grund des Brückentages am Freitag vor Muttertag nutzten jedoch viele das Wochenende für einen Kurzurlaub, so dass der Umsatz am Muttertag 2018 in Teilen hinter den Erwartungen der Floristen lag. Die Tage vor und nach Muttertag wurden dafür aber verstärkt…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch