Dehner, Villach, Eingangsfassade
Bildunterschrift anzeigen
Das neue Gartencenter hat die Dehner-typische Eingangsfassade in Holzoptik.
diy plus

Dehner

Weiter in Österreich

Dehner hat in Villach im Süden des Landes seinen 14. österreichischen Standort eröffnet.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Dass es auf dem österreichischen Gartenmarkt noch Raum für Expansion gibt, hat Dehner nicht erst jetzt erkannt. Nach einer Neueröffnung vor einem Jahr in Neunkirchen bei Wiener Neustadt ging es nun im März in Villach, ganz im Süden des Landes unweit der slowenischen Grenze, mit dem österreichischen Standort Nummer 14 weiter. Mitte April folgte dann Salzburg-Anif (diy 6 wird ausführlich berichten).
Erst im September 2018 hatte Bellaflora seinen Standort in Villach nach einer Rundum­erneuerung wiedereröffnet. Der österreichische Gartencenter-Marktführer ist in seiner Heimat doppelt so stark vertreten wie der Marktbegleiter aus Bayern und hat inzwischen 27 Standorte. Gerade erst fand der erste Spatenstich für die Umsiedlung des Standorts Graz statt.
Selbstverständlich entwickelt auch der Platzhirsch seine Konzepte weiter. So hat Bellaflora jüngst ein neues Konzept zum Thema Raumbegrünung just in Villach vorgestellt, wo der bestehende Markt auf 5.400 m² erweitert wurde.
Dehner kontert nun mit einem neuen innerstädtischen Standort und einer Verkaufsfläche von 4.500 m² in der Stadt an der Drau. Der Neubau wurde als dreischiffiges Gewächshaus errichtet und hat das von Dehner seit einigen Jahren eingesetzte Eingangsportal in Holzoptik. Zur Ausstattung gehören unter anderem ein beheizbares Freilandgewächshaus, ein automatisiertes Pflanzenbewäs­serungssystem und kostenloses WLAN. Auch in Villach bietet Dehner seinen Crosschannel-Service "reservieren & abholen" an und hat mehrere digitale Info- und Bestellterminals im Markt eingerichtet.

Selbstverständlich digital


Chief Sales Officer Frank Böing erläutert die Expansion des deutschen Gartencenter-Marktführers in Österreich.


Wie unterscheiden sich der Markt in Deutschland und Österreich?


Frank Böing: Der Markt ähnelt dem deutschen in vielerlei Hinsicht. Die österreichischen Konsumenten legen generell großen Wert auf qualitativ hochwertige Pflanzen und eine kompetente Beratung. Der österreichische Kunde folgt begeistert dem Selbstversorgungstrend. Beim Nutzpflanzenanbau legen die Österreicher daher auch viel Wert auf Qualität und Bio-Standards. Dementsprechend groß ist unser Sortiment an Bio-Pflanzenschutz, Bio-Düngern und nicht zuletzt auch an Bio-Gemüsepflanzen. Auch das Thema Gartengestaltung ist in Österreich sehr…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch