Kärcher, Reiniger PCL 4
Bildunterschrift anzeigen
Mit den rückwärts rotierenden Bürstenwalzen des PCL 4 lassen sich sowohl Holz- als auch Steinflächen rund ums Haus reinigen.
diy plus

Kärcher

Mehr Gelb im Grünen

Mit seinen Neuheiten untermauert Kärcher seinen Anspruch, seine Gartenrange auf immer mehr Anwendungsgebiete auszuweiten. Dabei geht es auch um das Trendthema Akku.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Mit seinen Neuheiten für diese Saison dokumentiert der Reinigungsspezialist Kärcher, dass er neben seinem angestammten Geschäftsfeld Reinigungstechnik weiteres Wachstumspotenzial im Garten sieht. Das ist nicht ganz neu, schon 2006 machte Kärcher mit seiner neuen Pumpenrange einen großen Schritt ins Grüne. Damals hatte die Marktforschung herausgefunden: Die Kunden hatten das Thema Wassertechnik schon vor der Markteinführung mit Kärcher verbunden. Bei Kärcher folgerte man, dass man mit der großen gelben Marke also auch etwas im Grünen anfangen konnte, und hat sie genutzt, um ein Gartensortiment aufzubauen.
Das wächst auch in diesem Jahr weiter. Neu ist der Terrassenreiniger PCL 4 für Holz- und Steinflächen rund ums Haus. Das Gerät muss nur an die Stromversorgung und den Gartenschlauch angeschlossen werden. Über den beiden elektrisch angetriebenen Bürstenwalzen befinden sich zwei Düsen, über die Wasser ausgebracht wird. So wird der Schmutz gelöst und im gleichen Arbeitsgang weggespült. Für einen minimalen Wasserverbrauch kann die Wasserzufuhr über ein Ventil manuell geregelt werden. Auch eine Randreinigung ist, so der Hersteller, problemlos möglich, weil der Motor zentral fixiert ist und die Bürstenwalzen bis an Ecken und Kanten herankommen. Der Bürstenwechsel, mit dem der PCL 4 auf Holz- oder Steinflächen umgerüstet wird, erfordert kein separates Werkzeug.
So wie die Markenstrategen von Kärcher es nutzen, dass die Endverbraucher dem Reinigungsspezialisten eine hohe Kompetenz in Sachen Wassertechnik zusprechen, so will man die technologische Kompetenz auf den Bereich Akkutechnik gerade auch im Gartensortiment weiter ausdehnen. Dafür hat man ein Thema gewählt, für das im Gartenmarkt generell eine hohe Nachfrage besteht: das Entfernen von Unkraut. Die von Kärcher entwickelte Lösung ist der neue Unkrautentferner WRE 4 Battery.
Der Clou an dem Gerät, beschreibt es der Hersteller, ist der Bürstenkopf, in den ein Borstenband mit Nylonborsten eingesetzt wird und der von einem 18 V Battery Power Wechselakku (Lithium-Ionen) angetrieben wird. Das Borstenband rotiert und entfernt Unkraut aus Fugen und Kanten sowie Moos von Hartflächen wie beispielsweise Pflastersteinen oder Fliesen. Nach Abnutzung kann das Borstenband ohne Werkzeug einfach und leicht entnommen und durch ein neues…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch