Hagebau-Zentrale, Soltau
Bildunterschrift anzeigen
Die Hagebau-Zentrale in Soltau: Sie soll 2020 umstrukturiert und effizienter werden.
diy plus

Hagebau

Epo statt Evo

Die Hagebau startet mal wieder ein Programm. Jetzt soll die Zentrale in Soltau umstrukturiert und effizienter werden.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Zugegebenermaßen blicken Wirtschaftsjournalisten auf die Unternehmen, über die sie berichten, immer von außen, sehen selten das sogenannte "Große Ganze", kennen aber oft durchaus zahlreiche einzelne Details und Interna, die sich wie ein Puzzle zu einem Gesamtbild zusammensetzen lassen. Wer lange genug im Geschäft ist, kann anhand der Firmenhistorie noch zusätzlich Kausalitäten und Entwicklungsmuster erkennen. Da ist dann der Blick von außen manches Mal informativer und ehrlicher als die Binnensicht, die gerne mit einer bestimmten Betriebsblindheit gepaart mit Autosuggestion, Wunschvorstellungen und autistischen Zügen einhergeht.
Seit über zwei Jahren bastelt die Hagebau, ehemals das zweifellos führende Schlachtschiff unter den deutschen Baustoff- und Baumarktkooperationen, zumindest offiziell an der Jahrhundertaufgabe: "Wie mache ich mein Unternehmen fit für den Omni-Channel-Wettbewerb?" Dabei ist es ja nicht so, dass die Hagebau-Verantwortlichen nicht auch schon vor 2016 daran gearbeitet hätten. Schon aufgrund der Kooperationsstrukturen und der teilweise divergierenden Interessen der Hagebau-Vertriebslinien mit Baustofffach-, Einzel- und Holzhandel (hinzu kommt ja noch der Bereich Fliese) war der Druck auch in den Jahren zuvor eigentlich immer groß, an deren Vereinheitlichung, Vereinfachung und Verschlankung zu arbeiten. Sowohl der stationäre Wettbewerb als auch die Onlineshop-Mitspieler sorgten schon damals für ordentlich Druck im Kessel.
Die Bar-Zahl stieg seitdem kontinuierlich an. Seit im Frühsommer 2016 Johannes M. Schuller zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden der Soltauer Kooperation und damit zum Nachfolger des auf Ausgleich bedachten Hartmut Richter gewählt wurde, hat sich allerdings doch einiges verändert. Das bekamen namentlich die Führungsmannschaft der Hagebau sowie die Presse recht schnell zu spüren. diy mutmaßte im August 2016, dass "der Neue", sprich Schuller, der in den Jahren zuvor auch schon durch regelmäßige kritische Äußerungen auf der Gesellschafterversammlung aufgefallen war, "seine Spuren hinterlassen" werde. Die Hagebau stellt in einer Pressemitteilung vom ­Februar 2020 selbst fest, dass "die Wahl des Aufsichtsratsvorsitzenden Johannes M. Schuller 2016 für den ersten Meilenstein auf dem Soltauer Weg" stehe.
Spätestens mit dem auf der Gesellschafterversammlung in Amsterdam im Jahr 2017 "rustikal" durchgesetzten vorzeitigen Rückzug von Heribert Gondert, dem damaligen Sprecher der Geschäftsführung, und der Aufkündigung der…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch