Bruno Nebelung, Kiepenkerl, #beebetter-Kräuter
Bildunterschrift anzeigen
Natürlich werden auch die #beebetter-Kräuter im neuen Topf aus 100 Prozent PCR-Recyclingmaterial angeboten.
diy plus

Bio/Öko/Wassersparen - Bruno Nebelung

Grüner blauer Topf

Zu 100 Prozent recycelt und zu 100 Prozent recycelbar: Kiepenkerl hat die Rundtöpfe für die Profi-Line-Pflanzen komplett umgestellt und vermeidet Plastik auch an anderen Stellen.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
"Der blaue Kiepenkerl wird grün" - so stand es auf dem IPM-Messestand, so hat es Geschäftsführer Werner Großeschallau sichtlich stolz verkündet. Gemeint ist damit: Das Unternehmen Bruno Nebelung stellt mit seiner Marke Kiepenkerl ab der jetzt angelaufenen Saison auf Recycling um.
Genauer: Der Kunststoffanteil aller Rundtöpfe der Profi-Line-Pflanzen von Kiepenkerl bestehen jetzt zu 100 Prozent aus Recycling-Kunststoff, und zwar ausdrücklich aus Post-Consumer-Material (PCR). Diese Töpfe sind frei von Carbon und können in den Wiederverwertungsanlagen eindeutig erfasst werden, und zwar sowohl im NIR-Verfahren (Nahinfrarotspektroskopie per Sensor) als auch mit der Float-Sink-Methode (das Material schwimmt oder sinkt in Wasser).
Das bedeutet, dass die blauen Pflanztöpfe von Kiepenkerl nach Gebrauch wieder voll recyclingfähig sind. Damit schließt sich der Materialkreislauf: Die Töpfe sind zu 100 Prozent recycelt und zu 100 Prozent recycelbar.
Auf den CC-Container, der sich auf dem Nebelung-Messestand auf der IPM drehte, hat das Unternehmen aber noch mehr Nachhaltigkeit gepackt, denn strategische Vorgabe ist es, auch bei anderen Verpackungen so weit wie möglich auf Plastik zu verzichten. So werden zum Beispiel Salat- und Kohl-Jungpflanzen als 6er-Einheit in Pappschälchen statt in Plastik angeboten. Eine Spezialbehandlung macht die Pappe wasserabweisend. Sie ist nicht mit einer dünnen Kunststoffschicht überzogen, sondern an der Innenseite gewachst und kann deshalb über das Altpapier entsorgt werden.
Das geht auch mit der Schutzverpackung der Bio-Kräuter. Dabei handelt es sich um eine nassfeste Papiertüte aus FSC-zertifiziertem Material. Aktuell stehen in diesem nach Bio-Richtlinien produzierten Sortiment 19 Kräutersorten zur Verfügung.
Außerdem hat Bruno Nebelung für seine Marke Kiepenkerl neue Stecketiketten aus Holz entwickelt und verwendet zur Etikettierung Graspapier; dieses Material benötigt nur rund zehn Prozent der Wasser- und Energiemenge, die herkömmliches Papier bei der Herstellung verbraucht.
"Unsere Partner im Handel finden es gut, dass Kiepenkerl vorangeht", fasst Werner Großeschallau die Rückmeldungen im Markt auf diese Initiative zusammen. Schließlich wird dem Handel ein Verkaufsargument geliefert, das zusätzlich zum Markenversprechen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch