Burg-Wächter,
Bildunterschrift anzeigen
Da fliegen die Funken! Teile der Tresorproduktion sind bei Burg-Wächter noch echte Handarbeit.
diy plus

Burg-Wächter

100 Jahre jung

Der Sicherheitsspezialist Burg-Wächter aus Wetter-Volmarstein im südlichen Ruhrgebiet feiert in diesem Jahr ein besonderes Jubiläum - seinen 100. Geburtstag!
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Der moderne Briefkasten, der robuste Tresor oder das präzise Vorhangschloss: Die meisten Menschen haben zu Hause oder im Bekanntenkreis schon einmal ein Produkt von Burg-Wächter in den Händen gehabt. Meistens sind diese nicht besonders auffällig, doch dabei langlebiger Begleiter im Alltag. 2020 feiert Burg-Wächter ein besonderes Jubiläum: Der Sicherheitsspezialist aus Wetter-Volmarstein im südlichen Ruhrgebiet wird 100 Jahre alt. "Es ist ein Jubiläum, auf das wir stolz sind. Gleichermaßen schauen wir natürlich in die Zukunft, damit das Leben der Menschen noch sicherer und komfortabler wird", sagt Reinhard Lüling, Geschäftsführer von Burg-Wächter und Enkel des Firmengründers Alfred Lüling.
Die Geburtsstunde des Unternehmens ist der 25. November 1920. Unter dem Namen F. Buhl & Co. wird die Firma von Alfred Lüling und dessen Onkel Ferdinand Buhl in Volmarstein gegründet. Bevor die eigene Produktion startet, vertreibt die Firma Vorhangschlösser der Firma von Burg. Diese wurde 1890 von Alfred Lülings Vater Friedrich Wilhelm Lüling geründet.
Schnell expandiert man und vertreibt die Produkte im In- und Ausland. Nach dem Zweiten Weltkrieg, als die Produktion stillstand, wird die Firma 1950 von F. Buhl & Co. zu Burg-Wächter umbenannt. Zudem werden Neuheiten präsentiert, zum Beispiel ein bügelloses Schloss und Panzerriegel. Beides passt zu den Kundenwünschen der Zeit.
Die 1960er-Jahre stehen im Zeichen von Produktneuheiten. Neben Zylinder-Vorhangschlössern (1962) kommen auch Geldkassetten mit verschraubbarem Boden (1966) als Innovation auf den Markt. "Speziell die Kassetten waren damals zur Zeit des Wirtschaftswunders genau das Produkt, das die Menschen nachgefragt haben", blickt Gerrit Lüling, Gesamtbereichsleiter Vertrieb und Urenkel des Firmengründers, zurück. Übrigens zählen noch heute Geldkassetten zum festen Produktrepertoire. Wegzudenken ist dieser praktische Aufbewahrungsort im Privaten wie für Vereine oder kleine Händler nicht.
In den Folgejahren verstärkt sich der Trend zu mehr Sicherheit zu Hause und im geschäftlichen Bereich sich weiter. 1971 werden Wandtresore und Geldschränke ins Programm aufgenommen, 1975 folgen Briefkästen. In beiden Segmenten zählt Burg-Wächter auch mehr als vier Jahrzehnte später zu den Marktführern. Übrigens: Schon 1984 bietet der Sicherheitsspezialist das erste elektronische Kombinationsschloss "SecuTronic" an. Damit lassen sich Tresore ganz bequem per Zahlencode öffnen.
Und tatsächlich rückt die elektronische Sicherheit immer…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch