Quelle: Marketmedia24 (Köln) aus „Branchen-REPORT Leuchten und Lampen 2020“
Bildunterschrift anzeigen
Die deutsche Lichtbranche, Quelle: Marketmedia24 (Köln) aus „Branchen-REPORT Leuchten und Lampen 2020“
diy plus

Licht, Leuchten und Lampen - Markt

Zukunftsstrategien gelten auch nach Corona

Wie entwickelt sich die deutsche Lichtbranche in den nächsten Jahren? Eine neue Studie wirft einen Blick bis ins Jahr 2028.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Im März 2020 ist der Andrang bei Entsorgern und Wertstoffhöfen so groß, dass diese vielerorts kaum noch Herr der Lage werden. Deutschland räumt zu Hause auf. Parallel steigt aktuellen Umfragen zufolge die Nachfrage nach Heimwerkersortimenten. Dieser durch Corona bedingte Fokus auf das Zuhause könnte auch in der Lampen- und Leuchtenbranche messbar werden. Schon in den letzten zehn Jahren legten insbesondere Wohnraumleuchten und Außenleuchten für Haus und Garten zu. Doch es hängt von der Dauer der Corona-Krise ab, welches in der jetzt erschienenen Studie "Branchen-Report Leuchten und Lampen 2020" aufgezeigten Szenarien bis 2028 zutreffen wird. Laut des Forschungsinstituts Marketmedia24, Köln, klafft bis dahin zwischen Expansions- und Kontraktionsszenarium ein Umsatzvolumen von 710 Millionen Euro.
Schon vor Corona standen Leuchten und Lampen im Zeichen des Umbruchs. Von Innovationen und neuen Forschungsergebnissen beflügelt, geht es selbst im Privatsektor längst nicht mehr nur ums Licht machen. Vernetzung und Lichtsteuerung, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit, Leuchten als Prestigeobjekte und sogar Licht als Medizin, zumindest als Wohlfühlfaktor: Die Dynamik der Branche hat viele Quellen. Konsequenterweise lauteten die Topthemen der Frankfurter Weltleitmesse Light + Building zum bereits einmal verschobenen Termin 27. September bis 2. Oktober 2020 "Connecting, Pioneering und Fascinating". Zukunftsthemen, die auch nach Corona Gültigkeit behalten und auch nachdem die Messe jetzt zu dem Septembertermin 2020 zur Gänze ausfällt und erst wieder 2022 durchgeführt werden wird.
Bewegung herrscht entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Branche. So weist die Umsatzentwicklung bei den Hauptvertriebswegen über die letzten zehn Jahre stetige Veränderungstendenzen auf. Seit 2010 haben vor allem die Marktanteile des Online-Handels deutlich zweistellig zugelegt. Allerdings verteilt sich der Umsatz hier auf immer weniger Schultern. In der gleichen Zeit konnten Leuchtenfachhändler negative Entwicklungen nicht verhindern. Tatsächlich ist die Umsatz- und damit die Zukunftschance jedes einzelnen Betriebes jedoch stark davon abhängig, ob sich dieser weiter auf Zufallskäufe verlässt oder ob er auf Service, Lichtplanung und Installation setzt. Geschäfte mit dieser Strategie schrei­ben schon heute mindestens eine gute schwarze Null.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch