diy plus

Mehrwertsteuer

Auch die Baumärkte tun es

Die Frage ist noch nicht abschließend beantwortet: Ist die Senkung der Mehrwertsteuer Fluch oder Segen fürdie DIY-Branche?
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen

Aldi und Lidl tun es, Edeka und Rewe tun es – tun es die Baumärkte auch? Seit Anfang Juli ist die Mehrwertsteuer bis Dezember von 19 auf 16 beziehungsweise von 7 auf 5 Prozent, und zahlreiche Unternehmen haben angekündigt, diese Reduzierung an ihre Kunden weiterzugeben. Sollte nicht gerade der DIY-Handel als eine der Einzelhandelsbranchen, deren Umsätze in der Corona-Krise nicht eingebrochen sind, diesem Beispiel folgen? Diese Frage stellte die diy-Redaktion ihren Lesern auf www.diyonline.de.

Fast 50 Prozent der Abstimmenden glauben demnach, dass die Weitergabe der Mehrwertsteuer an die Kunden gut für das Image der Branche sei. Und über ein Fünftel ist der Meinung, dass diese Maßnahme gleichgültig sei, die Branche boome auch so weiter.

Auf jeden Fall zählen Heimwerker- und Gartenprodukte zu den Warengruppen, die von der Mehrwertsteuersenkung profitieren könnten. Das ist ein Ergebnis einer Umfrage der GfK. Generell planen 29 Prozent der Deutschen, größere Anschaffungen wegen der zeitlich begrenzten Steuersenkung vorzuziehen. Vor allem jüngere Verbraucher wollen in den nächsten sechs Monaten Ausgaben tätigen. Unabhängig von der Warengruppe zeigen sich Verbraucher ab 50 Jahren eher zögerlich aus Sorge um die Verschlechterung ihrer eigenen finanziellen Situation durch die Covid-19 Krise. Insgesamt befürchten das 30 Prozent der Verbraucher.

Auf der Ebene der Warengruppen könnten laut GfK vor allem Produkte von der Mehrwertsteuersenkung profitieren, die keine langfristige Planung oder sehr große Investition erfordern. Zudem werden vermutlich Käufe vorgezogen, die sowieso bereits geplant waren. So erwägen 36 Prozent der Verbraucher einen Kauf von Elektrokleingeräten wie zum Beispiel Kaffeemaschine, Toaster, Mixer, Staubsauger oder Bügeleisen, wenn sie ein günstiges Angebot bekommen. Rund acht Prozent der Befragten planen auf jeden Fall einen Kauf in dieser Produktgruppe vorzuziehen. Auch IT-Produkte wie Laptops und Tablets sowie Unterhaltungselektronik könnten zu den potenziellen Gewinnern zählen.

Durch die im Juni 2020 vom Bundeskabinett beschlossene Mehrwertsteuersenkung wird der Verbraucherpreisindex des Statistischen Bundesamtes rechnerisch um 1,6 Prozent sinken. In der Gütergruppe „Möbel, Leuchten, Teppiche, Geräte und anderes Haushaltszubehör“ sinken…

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch