Nespoli hat kräftig in seinen Maschinenpark investiert.
Bildunterschrift anzeigen
Nespoli hat kräftig in seinen Maschinenpark investiert.

Nespoli

Malerwerkzeuge "Made in Europe"

Die jüngsten Entwicklungen bestärken Nespoli in seinem Entschluss zur Produktion in Europa und seiner Mission, sich bei jeder Innovation die Frage zu stellen: „Was bringt das dem Endverbraucher?“ 

Im Jahr 1945 gegründet, ist Nespoli zu 100 Prozent im Familienbesitz. Der Produzent von Malerwerkzeugen und mechanischen Haushaltswarenprodukten mit Hauptsitz in Cantú (Italien) blickt auf eine Firmengeschichte von mehr als 75 Jahren zurück. Alessandro Nespoli führt das Unternehmen, sein Vater Luigi steht weiterhin unterstützend zur Verfügung.

Der Hersteller hat unter anderem Produktionsstandorte in Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien und Tschechien. Diese europäische Präsenz gewährleiste dem internationalen Handel eine optimale Betreuung und Produktions-Know-how für die jeweiligen Märkte und länderspezifischen Produkte sowie ein optimales Preis-Leistungsverhältnis, unterstreicht Nespoli.

Eine durch die Pandemie hervorgerufene steigende Nachfrage nach DIY-Artikeln hat viele Lieferanten – so auch Nespoli – im vergangenen Jahr an die Kapazitätsgrenze gebracht. Steigende Frachtkosten, Containerknappheit und die Ressource Mensch und Arbeitskraft begrenzen die Abläufe. Hinzu kommen seit geraumer Zeit die Verknappung von Rohstoffen und in der Folge stark steigende Preise.

Nespoli hat im Jahr 2020 die Weichen für eine Kapazitätsausweitung in Europa gestellt und kräftig in einen neuen Maschinenpark investiert. Ein Teil der Produktionslinien wurde im ersten Quartal dieses Jahres in Betrieb genommen, und für die kommenden Monate sind weitere Inbetriebnahmen geplant. Dabei sind neue Verfahren implementiert worden, die es dem Hersteller ermöglichen sollen, effizient und mit nachhaltigen Rohstoffen Produkte zu produzieren und neuen Trends zu folgen. So entstehen zum Beispiel Farbroller, die vollständig aus Recyclingmaterial hergestellt werden.  

Der Anbieter ist davon überzeugt, dass „Made in Europe and Germany“ an Relevanz gewinnt. Neben flexibleren Reaktionszeiten biete der Produktionsstandort Europa weitere Vorteile; es können beispielsweise kleinere Losgrößen gefertigt und kundenindividuelle Bedürfnisse berücksichtigt werden. „Nicht zuletzt haben wir auch in den Ländern, in denen unsere Produkte konsumiert werden, eine Verpflichtung gegenüber den Arbeitsplätzen“, sagt Geschäftsführer Michael Reuter.  

Qualität bedeutet für Nespoli, dass neben der Erfüllung gesetzlicher Anforderungen und der Befriedigung der Kundenbedürfnisse die Produkte in der Herstellung, bei der Anwendung und Verwertung möglichst umweltschonend und sozialverträglich sind. Malerwerkzeuge sollen ein Maximum an Komfort bieten und Trends gerecht werden. „Bei den Überlegungen für neue Produkte stellen wir uns zuerst immer die Frage: `Was hat der Endverbraucher davon?´“, so Marketingleiterin Andrea Fischer.

Auch die neuesten Produktentwicklungen berücksichtigen die Firmenphilosophie von Nespoli, die am Anfang aller Überlegungen steht: Leistungsfähigkeit, einfache Handhabung und Nachhaltigkeit.

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch