Hochwasserlage spitzt sich weiter zu

16.08.2002

Die Solidarität nimmt zu – doch immer mehr Baumärkte sind von der Flutkatastrophe direkt betroffen

Die Liste der vom durch Sachsen rollenden Hochwasser betroffenen Baumärkte wird immer länger (siehe Meldung vom 14. August 2002). Auch die Hagebau meldet massive Schäden bei ihren Gesellschaftern in den betroffenen Gebieten. Im Hagebau-Markt in Niederwiesa steht das Wasser 80 cm hoch, der Warenbestand ist zu 50 Prozent zerstört. Der Hagebaumarkt in Bennewitz, in dem das Wasser 1,80 m hoch reicht, meldet Totalschaden. Auch der Hagebau-Markt in Wurzen ist vom Hochwasser betroffen. Der Baustoffhandelsbereich des Hagebaucentrums Schönebeck musste geschlossen werden. Betroffen soll auch ein Standort des Holzgroßhändlers Rentsch in Dresden sein. Wenn, so die Hagebau-Zentrale in Soltau, die Elbe wie angekündigt die angekündigten Jahrhundert-Höchstmarken überschreitet, können weitere Standorte der Kooperation entlang der Elbe betroffen werden, insbesondere die Hagebaumärkte in Dessau und Torgau.
Augenblicklich sind auch bis zu 20 EK-Mitglieder im Katastrophengebiet von „Teilvernichtung von Existenzen“ betroffen. EK-Mitarbeiter und –Vorstand haben deshalb ein Spendenkonto unter der Bezeichnung „EK-Kollegen helfen EK-Kollegen“ eingerichtet. Auch das österreichische EK-Mitglied 3E AG hat ein internes Katastrophenkonto eingerichtet, auf das Mitarbeiter und Mitglieder ihre Spende einzahlen können. Das Unternehmen wird den eingegangenen Spendenbetrag in Form von Gutscheinen einer ORF-Aktion zur Verfügung stellen. Die 3E-Zentrale hat selbst für diese Aktion einen Betrag von 100.000,- € zur Verfügung gestellt.
Ihre Hilfsaktionen in Sachsen verstärken auch Toom, OBI und Hellweg. Toom unterstützt zusammen mit seinen Lieferanten in Zusammenarbeit mit der Einsatzleitung des Katastrophenschutzes in Dresden, Meißen und Glauchau die Arbeit der Einsatzkräfte durch die Spende von Hilfsgeräten wie Profi-Entwässerungspumpen, Hochleistungsstromerzeuger sowie Stau- und Sandsäcken. In Freital stehen 50 Gardena-Tauchpumpen, zwölf Schmutzwasserpumpen und sechs Heißluftgeneratoren von Einhell, zehn Schmutzwasserpumpen der Firma Hoffmann sowie vier 1.200-Watt-Stromerzeuger von Endress bereit. Meister stellt in Glauchau Besen, Schaufeln sowie Jute-, Müll- und Gewebesäcke. Als ergänzende Maßnahme gewähren die Toom-Baumärkte in Dresden, Meißen, Schneeberg, Marienberg, Regensburg, Cham, Glauchau, Mühlanger, Rosslau und Riesa ab Freitag, 16. August 2002, allen Hochwassergeschädigten zunächst bis zum 14. September einen Sofortrabatt von 20 Prozent aller Einkäufe.
Für Manfred Maus, Aufsichtsratsvorsitzender der OBI Bau- und Heimwerkermärkte, ist „ganz klar, dass wir den Menschen helfen wollen.“ Deshalb stellt OBI in den vom Hochwasser besonders betroffenen Gebieten um Dresden, Leipzig, Pirna, Grimma, Bitterfeld sowie in den bayerischen Hochwassergebieten Produktpakete zusammen, die über die örtlichen OBI-Märkte zum Selbstkostenpreis angeboten werden. Die Produktpakete enthlten viele Hilfsmittel, die am dringendsten zum Entschlammen, Trocknen und Reinigen der Häuser und Wohnungen benötigt werden. Außerdem verleiht das Unternehmen Bautrockner zum Selbstkostenpreis. Hochwassergeschädigte, die mit einem Nachweis ihrer Gemeinde oder Stadt in die örtlichen OBI-Märkte kommen, erhlten bis zum 31. Oktober 2002 einen Rabatt von 15 Prozent. Außerdem können Einkäufe bei OBI zu Sonderkonditionen über die CC-Bank getätigt werden. Der Kunde erhält für seinen Kauf eine Finanzierung, die er erst in sechs Monaten im Gesamtbetrag zu einem Zinssatz von effektiv 7,8 Prozent zurück zu zahlen hat.
Wegen des nachhltigen Eindrucks gerade auch von selbst betroffenen Mitarbeitern gewährt auch Hellweg allen vom Hochwasser betroffenen Kunden gegen Vorlage des Personalausweises einen Rabatt von 20 Prozent. Die Aktion läuft zuerst einmal bis November dieses Jahres. Bisher musste kein Hellweg-Markt in den betroffenen Gebieten selbst geschlossen werden. Das Unternehmen will dafür sorgen, dass alle Artikel auf Lager sind, die kurzfristig für die unmittelbare Behebung von Schäden gebraucht werden, ob technisch aufwendige Schmutzwasserpumpen oder einfache Gummistiefel.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch