„Es geht billiger, aber nicht günstiger“

07.02.2003

Bosch stellt die Qualitätsunterschiede gegenüber den No-Names heraus und hat dazu mit OBI eine Aktion gestartet. Weitere Großflächenkunden sollen folgen

Weiter vorantreiben will Bosch die im September letzten Jahres gestartete Markenoffensive unter dem Titel „Es geht billiger, aber nicht günstiger“. Damit sollen die Preis- und Qualitätsunterschiede der Markenprodukte gegenüber den No-Names herausgestellt werden. Gestartet wurde die Aktion zusammen mit OBI. Mit weiteren Großflächenkunden sei man derzeit im Gespräch, so Uwe Raschke, Vorsitzender des Geschäftsbereiches Elektrowerkzeuge von Bosch. Er schätzt, dass der Anteil der No-Names, die über Baumärkte vertrieben wurden, im vergangenen Jahr um weitere fünf Prozent gewachsen ist. Die Aktionen vor Ort werden durch Produktvorführungen unterstützt.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch