Alternative zu No-Name-Werkzeugen

12.03.2003

Black & Decker hat die Preise im Einstiegs- und im Basissortiment gekappt. Außerdem soll eine Endverbraucherkampagne den Verkauf ankurbeln

Seit Anfang des Jahres hat Black & Decker deutlich die Preise gesenkt. Außerdem wurde das Preiseinstiegssortiment erweitert. Mit den Preisreduzierungen zwischen 24 bis 38 Prozent will sich Black & Decker nach eigenen Angaben in diesem Segment als eine Marken-lternative zu preisaggressiven No-Name-Produkten positionieren. Im Basissortiment gab es beispielsweise bei Schlagbohrmaschinen Abschläge von 13 bis 17 Prozent, Stichsägen wurden zwischen 13 und 24 Prozent billiger angeboten. Darüber hinaus startet das Unternehmen eine Endverbraucherkampagne für Elektrowerkzeuge am POS mit Zweitplatzierung, Produktkennzeichnung und Anzeigenvorlagen.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch