„Wir nehmen die Vorwürfe sehr ernst“

11.02.2004

Die Hagebau meldet sich zu den Anschuldigungen wegen falsch deklarierter Holzprodukte zu Wort

Auch die Hagebau hat darauf reagiert, dass sie von Greenpeace als eine der Baumarktketten genannt wurde, die falsch deklariertes Holz verkauft haben. Vorgehen und Verhalten des Importeurs seien „definitiv nicht bekannt gewesen“, sagte Geschäftsführer Michael Baumgardt. „Wir nehmen die Greenpeace-Vorwürfe jedoch sehr ernst.“
Die Hagebau unterstützt den Vertrieb von Holz, das nach FSC zertifiziert wird, heißt es in einer Presseerklärung. Als Hauptlieferanten nennt sie die Firma Klenk, Oberrot, die nur heimisches Holz verarbeite, und den Anbieter Holz-Dammers (Moers), der in der Region Archangelsk in Russland eigene Wälder mit FSC-Zertifizierung bewirtschafte.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch