Drei Fragen an Sergio Giroldi, CEO Obi

03.08.2005

diy: Gibt es eine Expansionsgrenze für Obi?
Sergio Giroldi: Unsere Prioritätenliste hinsichtlich der weiteren Expansion hat sich verändert. Obi´s Ziel ist die Marktführerschaft in Europa. Wenn wir dieses Ziel erreicht haben, werden wir über weitere Expansionsziele in neuen Ländern nachdenken. Bis zum Ende des Jahrzehnts streben wir einen Umsatz von zehn Mrd. € an. Der Auslandsanteil wird bis zu diesem Zeitpunkt bei 40 bis 50 Prozent liegen.
Sergio Giroldi, CEO von Obi.
diy: Obi wächst am stärksten wie andere auch im Ausland. Welche Rolle spielt Deutschland für die Zukunft?
Giroldi: Deutschland ist der Kernmarkt von Obi. Es gibt 342 Obi-Märkte, die derzeit 70 Prozent des Gesamtumsatzes erwirtschaften. In den nächsten Jahren wird der Inlandsumsatz rückläufig sein, da das Ausland sich sehr positiv entwickelt. Unser Hauptaugenmerk liegt dabei auf Europa. Deutschland hat Priorität Nr. 1 unter den europäischen Obi-Ländern. Wir gehen davon aus, dass der Inlandsumsatzanteil in den nächsten Jahren bei ca. 50 Prozent liegen wird. Die Neuausrichtung des Obi Vorstandes in Form der Berufung von Wolfram Stroese zum Vorstand Deutschland macht die Konzentrationsbestrebungen von Obi auf den deutschen Markt mehr als deutlich. Der gesamte deutsche Bau- und Heimwerkermarkt ist extrem unter Druck. Es wird sich ein Konzentrationsprozess an der Spitze abzeichnen, allerdings nicht in der von einigen Experten prognostizierten Dramatik. Die zehn führenden deutschen Baumarktanbieter sind allesamt gut geführte Unternehmen. Obi ist der Marktführer in Deutschland und wird diese Position weiter ausbauen. Die Entwicklung in Deutschland ist richtungsweisend für die Entwicklung von Obi weltweit. Ein stabiler „Heimatmarkt“ ist eine gute Basis für solides Wachstum und langfristigen Erfolg.
diy: Wandelt sich Obi bedingt durch sein Wachstum von einem Franchiseunternehmen zu einem Filialunternehmen?
Giroldi: Obi ist und bleibt ein Franchiseunternehmen, genauso wie Obi auch in Zukunft ein Baumarkt sein wird. Ein Baumarkt mit innovativen Lösungen für die Kunden unter dem Gesichtspunkt „Value for money“. Das Franchisesystem erlaubt uns ein flexibles Agieren in den regional sehr unterschiedlichen Märkten. Dennoch streben wir größere Homogenität im Auftritt an beispielsweise in der Kommunikation zum Kunden und in der Marktgestaltung Innen wie Außen. Erste Erfolge werden von den Franchisepartner honoriert. Zusammen mit unseren Partnern streben wir langfristige Erfolge an. Als Marktführer setzen wir auf Innovation. Innovation bevor der Kunde danach fragt.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch