Bezahlen in vertrauter Umgebung

15.02.2006

Ein neues Online-Bezahlverfahren von Postbank, Sparkassen und Volks- und Raiffeisenbanken lenkt den User aus dem Internet-Shop auf die vertrauten Home-Banking-Seiten der Institute

Drei Bankengruppen haben das erste gemeinsame Bezahlverfahren für den Handel im Internet vorgestellt. Giropay, so der Name des Systems, wird von der Postbank, der Sparkassen-Finanzgruppe und den IT-Dienstleistern der Volks- und Raiffeisenbanken, Fiducia und GAD, betrieben. Es soll den Verbrauchern das einfache, schnelle und sichere Bezahlen von Waren und Dienstleistungen im E-Commerce ermöglichen. Um einen Kaufvorgang abzuschließen, wird der User aus dem Web-Shop zur Giropay-Anwendung seiner Hausbank geleitet. Hier kann er in der vertrauten Umgebung des Online-Bankings seines Kreditinstituts mit dem PIN- und TAN-Verfahren bezahlen. Paypal, der Online-Zahlungsservice von Ebay, will seinen Kunden als erster Partner das neue System anbieten.
Einen ausführlichen Bericht über das neue Bezahlverfahren finden Sie in unserer Rubrik DIYplus/DIY@Internet (s. u.: Weitere Beiträge zu diesem Thema).
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch