Viele Gerüchte, wenig Substanz

Bei Obi findet kein Kurswechsel statt; Logistik-Bereich soll ausgebaut werden

Entgegen diverser Branchengerüchte steuert Obi, wie eine Unternehmenssprecherin betont, keinen neuen Kurs. Die von CEO Sergio Giroldi schon seit einiger Zeit propagierten Effizienzmaßnahmen würden nur kontinuierlich um- und fortgesetzt. Dazu gehöre auch die Überprüfung bestehender Partnerschaften und Kooperationen wie Obi@Otto und Payback. Das bedeute aber keinesfalls, dass sich Obi für eine Beendigung der Zusammenarbeit mit dem Versandhändler bzw. mit dem Kundenkartenanbieter entschieden habe. Auch in der Zentrale in Wermelskirchen würden keine Stellen abgebaut, wohl aber umgeschichtet. Einer der von Giroldi als besonders bedeutend und expansiv erkannten Bereiche sei die Logistik. Diese werde weiter ausgebaut. An der Zahl der Mitarbeiter in Wermelskirchen – rund 1.000 – werde sich nichts bis wenig ändern, betonte die Unternehmenssprecherin.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch