Der Umschwung lässt auf sich warten

11.08.2006
Der BHB legt Branchenhalbjahreszahlen vor; die Zukunft liegt im Bereich Lifestyle

Nach einem deutlichen Plus im Vormonat mussten die Bau- und Heimwerkermärkte in Deutschland, so der BHB in einer Pressemitteilung, im Juni abermals ein Umsatzminus verzeichnen. Für das erste Halbjahr 2006 fällt die Bilanz damit leicht negativ aus mit einer Abweichung gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um 0,9 Prozent.
Aus den Gartenabteilungen der Baumärkte erreichten den Verband dagegen wieder durchweg zufrieden stellende Meldungen. Wie wichtig die Umsatzimpulse aus dem Gartengeschäft sind, lasse sich, so der BHB, an der Entwicklung der Branche insgesamt ablesen. Den Märkten sei es auch nach sechs Monaten nicht gelungen, den mäßigen Start ins Geschäftsjahr 2006 auszugleichen. Der lange und intensive Winter habe den Abverkauf von Pflanzen und Gartenartikeln im ersten Quartal spürbar geschwächt.
Bis einschließlich Juni 2006 summiert sich das Umsatzvolumen der Baumärkte, die über eine Hallenverkaufsfläche von mehr als 1.000 m2 verfügen, auf neun Mrd. €. Daraus errechnet sich für die Branche im ersten Halbjahr ein flächenbereinigtes Minus von 3,8 Prozent.
Das Gartengeschäft habe sich, so der BHB weiter, inzwischen gut erholt und habe allein im Juni ein Plus von 6,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr verzeichnet. Der gesamte Gartenbereich inklusive der Warengruppe Freizeit und Basteln hält nach einem halben Jahr einen Anteil von knapp 27 Prozent an den Umsätzen der Bau- und Heimwerkermärkte. Besonders gefragt waren in den vergangenen Wochen Gartenmöbel und alles, was zum Grillen benötigt wird.
Viele Klassiker des Baumarktsortiments hätten sich dagegen weniger gut verkauft als noch vor einem Jahr. Die Warengruppen Werkzeuge/Maschinen, Eisenwaren/Sicherungstechnik oder Holz/Kunststoffe seien dabei nach zwei Quartalen unterschiedlich weit von den jeweiligen Vorjahresergebnissen entfernt. Auch im Bereich Innendekoration und Gestalten sei noch einiges aufzuholen.
„Der zwischenzeitliche Umsatzanstieg im Mai hat sich leider nicht fortgesetzt“, kommentiert BHB-Geschäftsführer John W. Herbert die abermals enttäuschten Hoffnungen der Branche. Die Baumarktbranche werde auch weiterhin auf den grünen Sektor als wichtigen Umsatzbringer setzen. „Stark nachgefragt sind in Zukunft zudem alle Sortimente rund um das Thema Lifestyle.“
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch