Obi will kein Franchising mehr

24.11.2006

Künftig sollen neue Standorte nur noch als Joint-Ventures betrieben werden. Das Ziel: mehr Homogenität, mehr Effizienz und mehr Einfluss auf das operative Geschäft

Obi will das Franchiseprinzip aufgeben und neue Standorte künftig nur noch als Joint-Ventures betreiben. Das Unternehmen bestätigte einen entsprechenden Bericht der Lebensmittelzeitung. Darin heißt es, Obi-Chef Sergio Giroldi verspreche sich von der neuen Ausrichtung mehr Homogenität und Effizienz. Im Ausland setze das Unternehmen längst nicht mehr auf das Franchising. An den mit Partnern aufgebauten gemeinsamen Gesellschaften ist Obi direkt beteiligt. Dadurch, so Giroldi, habe man weitaus bessere Möglichkeiten, das operative Geschäft zu lenken. In dem Bericht heißt es weiter, Giroldi favorisiere deutlich kleinere Verkaufsflächen als bei Obi bisher üblich. Als optimale Obergrenze werden 10.000 bis 12.000 m² genannt. Die Sortimente sollten auf 50.000 Artikel begrenzt werden.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch