Die Fensterindustrie begrüßt die neue Energieeinsparverordnung

12.06.2007
Im deutschen Gebäudebestand sind noch nicht einmal 40 Prozent mit aktuellem Wärmedämmglas ausgestattet

Für die deutsche Fensterwirtschaft begrüßt der energiepolitische Sprecher des Verbandes der Fenster- und Fassadenhersteller, Bernd Kramer, die endgültige Verabschiedung der neuen Energieeinsparverordnung im Bundesrat in der von der Bundesregierung verabschiedeten Form. „Damit kann der Energieausweis für den Gebäudebestand am 1. Januar 2008 endlich in Kraft treten, nachdem unnötig viel Zeit verschwendet wurde.“ Mit der Einführung des bedarfsorientierten Energieausweises würden überfällige Gebäudesanierungen endlich mit dem notwendigen Druck auf den Weg gebracht. Die deutsche Fensterbranche bewerte dies als entscheidenden Schritt in Richtung mehr Energieeffizienz und Klimaschutz. „Denn von den 560 Millionen Fenstereinheiten im deutschen Gebäudebestand sind noch nicht einmal 40 Prozent mit aktuellem Wärmedämmglas ausgestattet. Rund 340 Millionen Fenster müssten saniert oder ausgetauscht werden, um sie auf den heutigen energetischen Stand der Technik zu bringen.“
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch