Kehrtwende

01.09.2009
Bis zum Jahresende wird für die gesamte Holz- und Möbelindustrie eine Umsatzentwicklung von minus 12 bis 13 Prozent prognostiziert

Nach einem Umsatzzuwachs im vergangenen Jahr von 1,6 Prozent sanken in der gesamten Holz- und Möbelindustrie die Umsätze der Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten im ersten Halbjahr 2009 um 16,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Diese Zahlen wurden anlässlich der Jahres-Wirtschaftspressekonferenz der Spitzenverbände der Deutschen Holz- und Möbelindustrie bekannt gegeben. Die 1.030 Herstellerbetriebe (-2,2 Prozent) beschäftigten im ersten Halbjahr rund 157.000 Mitarbeiter und damit -3,5 Prozent weniger als noch vor einem Jahr. Nach zwei Jahren mit Beschäftigungszuwächsen reagieren die Betriebe somit auf die negative Konjunkturlage. Bis zum Jahresende wird eine Umsatzentwicklung von minus 12 bis 13 Prozent prognostiziert, wobei für die Holzindustrie von minus 15 Prozent und für die Möbelindustrie von minus zehn Prozent ausgegangen wird.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch