Obi stellt beim Franchising die Gretchenfrage

19.10.2012
Giroldi duldet keine Franchisenehmer mehr, die auch bei einem Wettbewerber aktiv sind. Der neue Markt in Daglfing soll 2013 an den Start gehen. Mehrere Kleinflächenmärkte sollen an jeweils einen Großstandort angedockt werden

Sergio Giroldi, Sprecher der Obi-Geschäftsführung, sieht keinen Platz in seinem Unternehmen für Franchisenehmer, die Franchisestandorte auch bei einem Konkurrenzunternehmen betreiben. „Entweder man ist ganz bei Obi – oder eben ganz bei einem Wettbewerber“, sagte er in einem Interview mit diy, das in der Dezemberausgabe der Fachzeitschrift erscheint. Obi werde künftig stärker auf die Einhaltung der Systemtreue achten. Dazu werde man Franchiseverträge auch auslaufen lassen bzw. sogar vorzeitig kündigen. Er kündigte außerdem an, dass 2013 ein rund 10.000 m² großer Obi-Markt in Daglfing eröffnet wird. Damit will man den Ballungsraum München aktiv angehen. Geplant ist, an einzelne große Obi-Standorte mehrere Kleinflächenmärkte wie den in Miesbach (s. Titelgeschichte in diy 10/2012) anzudocken und die großen Standorte als Hub zu nutzen. Diese Strategie soll in den kommenden Jahren flächendeckend in allen Ländern, in denen Obi aktiv ist, umgesetzt werden.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch