Landgard fährt Verluste ein

30.10.2012
Bei der Vermarktungsgenossenschaft ist 2011 ein Minus von 61,5 Mio. € aufgelaufen. Im nächsten Jahr soll das Unternehmen wieder profitabel arbeiten

Die Vermarktungsgenossenschaft Landgard hat im Geschäftsjahr 2011 einen Verlust vor Ertragssteuern in Höhe von 61,5 Mio. € gemacht. Im laufenden Jahr soll der Verlust aus der operativen Geschäftstätigkeit auf ein einstelliges Minus im Millionenbereich reduziert werden, erklärten die Vorstände Gerold Kaltenbach und Jürgen Rosar auf der außerordentlichen Vertreterversammlung. Im nächsten Jahr soll der Vermarkter unter anderem von Blumen und Pflanzen wieder profitabel arbeiten, kündigten sie an. Bis 2016 wollen sie zehn Mio. € einsparen. Ihren Vorgängern hat die Versammlung die Entlastung verweigert und die Entscheidung darüber auf die nächste Vertreterversammlung 2013 verschoben.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch