Internetverband warnt vor Preisverfall

„Hersteller sollen Online-Fachhandel fördern“

11.11.2013

Als Gegenstrategie gegen den Preisverfall im E-Commerce hat der Verband der deutschen Internetwirtschaft Eco das Konzept eines Online-Fachhandels, bei dem die Hersteller bewusst bestimmte Händler auswählen, in die Diskussion gebracht. „Qualitätsprodukte müssen qualifiziert gegenüber dem Kunden vertreten werden“, sagt Prof. Dr. Georg Rainer Hofmann, Leiter der Kompetenzgruppe E-Commerce in dem Verband. Nur mit einer Qualitätsstrategie könne es gelingen, zumindest eine gewisse Preisstabilität am Online-Markt zu erreichen. Der Online-Einzelhandel erlebt nach Einschätzung des Experten das sogenannte „Fachhandels-Dilemma“ ähnlich wie der stationäre Handel: Der Kunde lässt sich vom Fachhändler beraten und kauft anschließend beim billigeren Discounter beziehungsweise im Internet. „Es liegt bei den Herstellern von Qualitätsprodukten, den Online-Fachhandel zu fördern und damit der Niedrigpreispolitik der Discounter entgegenzuwirken“, fordert Hofmann.
Derzeit sind im Online-Handel Discount-Strategien und in der Folge Preisverfall vorherrschend. Hofmann erwartet, dass sich hier Oligopole herausbilden könnten, weil im E-Commerce schneller als im stationären Handel schon ein kleiner Preisvorteil zu überproportionalen Marktanteilen führt. „Wenn sich diese Entwicklung fortsetzt, wird der elektronische Handel in Zukunft von einigen wenigen Massendiscountern bestimmt“, meint Hofmann.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch