Nach Investitionen

Veiling Rhein-Maas setzt sieben Prozent mehr um

Versteigerungssaal Veiling Rhein-Maas
Bildunterschrift anzeigen
Der Versteigerungssaal der Veiling Rhein-Maas in Straelen-Herongen. Das Unternehmen hat unter anderem in die HD-Qualität der Präsentation investiert.
05.01.2015

Der niederländische Pflanzenvermarkter Veiling Rhein-Maas, Herongen, hat 2014 seinen Umsatz um rund sieben Prozent auf 330 Mio. € gesteigert. Rund 85 Prozent des Umsatzes entfallen auf die Versteigerungsuhren, über die die Blumen und Pflanzen verkauft werden.
Als Grund für das Wachstum sieht das Unternehmen Investitionen in die Versteigerung. So wurde Ende 2013 die Uhrenfront im Versteigerungssaal modernisiert. Über allen acht Uhren wurde eine LED-Projektionsfläche installiert, auf der die Produkte in HD-Qualität abgebildet werden.
Ein Pilotprojekt 2014 war der so genannte Uhrvorverkauf für Musterpartien von Topfpflanzen; dabei können die Kunden die Produkte vor Versteigerungsbeginn zu fest definierten Preisen erwerben. Darüber hinaus hat die Veiling Rhein-Maas die Erhöhung von Minimumpreisen in einzelnen Produktgruppen durchgesetzt. Ein weiteres Projekt war die Digitalisierung der Jahresanliefermeldung. Dadurch sei man "noch besser in der Lage, Anlieferungsexzesse zu vermeiden", meint Geschäftsführer Ruud Knorr.
Ein Ziel für 2015 ist es, die Veiling Rhein-Maas, an der die Landgard beteiligt ist, überregional besser zu positionieren. 2013 war ein weiterer Kundenbetreuer für den deutschen Markt eingestellt worden, seit Ende 2014 gibt es einen Kundenbetreuer für französischsprachige Märkte. Weitere Kunden sollen unter anderem in Osteuropa geworben werden.
Ruud Knorr, Geschäftsführer Veiling Rhein-Maas
Der Geschäftsführer der Veiling Rhein-Maas, Ruud Knorr, hält vor der ersten Versteigerung 2015 eine kurze Neujahrsansprache.
Ruud Knorr, Geschäftsführer Veiling Rhein-Maas, Neujahrsansprache 2015
„Kunden schätzen die neuen Möglichkeiten sehr, denn durch die HD-Qualität an der Uhrenfront können sie die Produkte noch besser beurteilen, und das wirkt sich auch positiv auf die Preisbildung aus", meint Geschäftsführer Ruud Knorr.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch