Baumax

Schluss mit der Doppelmonarchie

Baumax zieht sich aus Ungarn zurück.
Baumax zieht sich aus Ungarn zurück und konzentriert sich auf Österreich, Tschechien und die Slowakei.
21.01.2015

Baumax stellt seine Märkte in Österreich, Tschechien und in der Slowakei auf das neue Vertriebskonzept um, das im Oktober 2014 am Standort Tulln vorgestellt worden war, und zieht sich dafür aus Ungarn zurück. Gestartet wird mit der Umstellungsphase im Herbst 2015. "Um dieses Vorhaben zügig und parallel zur laufenden Restrukturierung umsetzen zu können", so das Unternehmen in einer Pressemitteilung, "werden alle Ressourcen und finanziellen Mittel auf diese drei Länder konzentriert. Dies bedeutet, dass sich Baumax auch aus dem ungarischen Markt zurückzieht."
Das neue Vertriebskonzept setzt auf Kundenservice und eine neue Sortimentsgestaltung und will den traditionellen Handel mit der neuen Online-Welt verbinden. Die Kennzahlen und Parameter zeigten, so das Unternehmen weiter, bereits nach dreimonatigem Betrieb deutlich nach oben: Die Kunden seien zufriedener und der Umsatz pro Quadratmeter sei um 15 Prozent gestiegen. Die Kunden fänden sich schnell im Markt zurecht und kauften im Durchschnitt um 7,4 Prozent mehr ein. Aufgrund dieses Erfolges werde das Konzept Tulln nun schneller als ursprünglich vorgesehen vervielfacht, und zwar in Österreich, Tschechien und der Slowakei. Parallel dazu wird in Tschechien und in der Slowakei mit dem Webshop gestartet und in Österreich das Zustellservice eingeführt. "Wir haben uns immer zum Verbleib in Ungarn bekannt. Auf Grund der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ist es notwendig, die ganze Kraft auf die anderen drei Länder zu setzen und uns leider aus Ungarn zu verabschieden", so Michael Hürter, CEO von Baumax. Die insgesamt 14 ungarischen Baumax-Märkte sollen bis April schrittweise geschlossen werden. Die Standortimmobilien werden von der Möbelkette XXXLutz übernommen und weiterverwendet.
Zur Erinnerung: Baumax hatte sich 2014 bereits aus der Türkei zurückgezogen und die Tochtergesellschaften in Rumänien und Bulgarien verkauft. Für die Zukunft von Baumax in Kroatien wird es in den nächsten Monaten eine Entscheidung geben. Über die Betreiberzukunft des Gesamtunternehmens tuschelt die Branche derzeit noch. Nach Insiderinformationen sind mindestens drei große europäische Baumarktbetreiber an einer Übernahme von Baumax interessiert: Groupe Adeo, Kingfisher sowie Obi. Eine Entscheidung dazu steht noch aus.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy-Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch