Eurobaustoff

Wachstum primär dank Einzelhandel, Holz und Fliese

21.01.2015

Die Eurobaustoff erhöhte im Jahr 2014 ihr zentral abgerechnetes Einkaufsvolumen auf 5,49 Mrd. € (+2,27 Prozent). Der Außenumsatz in den Gesellschafterhäusern stieg damit auf 13,3 Mrd. €. Während der Großhandel 2014 nur auf ein Plus von 0,34 Prozent kam, schnitten die Warenbereiche Einzelhandel, Holz und Fliesen deutlich besser ab. Der Einzelhandel (+10,1 Prozent) weist die höchsten Zuwächse in den Produktbereichen dekoratives Holz, Maschinen, Holz im Garten und Eisenwaren auf. Der Bereich Holz (ohne Holz im Garten, Boden/Wand/Decke und Bauelemente aus Holz) kommt auf ein Plus von 15,3 Prozent. Die stärksten Produktbereiche sind hier Schnittholz und Holzwerkstoffe. Der Bereich Fliese legte 2014 um 6,34 Prozent zu.
"All diese Erfolge müssen wir vor dem Hintergrund des Ausscheidens unseres zweitgrößten Gesellschafters, des ZEB Paderborn, sehen", erläuterte Ulrich Wolf gestern auf einer Pressekonferenz auf der Bau in München. Wolf gab auch bekannt, dass der Kooperationsgesellschafter Frettholt in Bünde rückwirkend zum 1. Januar die Mehrheit der Bussemas & Pollmeier-Gruppe mit Standorten in Verl, Gütersloh (2x), Harsewinkel und Bielefeld übernommen habe.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch