IFH-Branchenfokus

Bei Bauelementen verliert der DIY-Handel weiter

IFH Köln: Vertriebskanäle Bauelemente
25.02.2015

Bau- und Heimwerkermärkte sind der einzige Vertriebskanal für Bauelemente, der im vergangenen Jahr Umsätze eingebüßt hat. Der Umsatz des DIY-Handels in dieser Warengruppe ist um 4,1 Prozent zurückgegangen und hat den Baumärkten weitere 0,2 Prozentpunkte ihres Marktanteils genommen. Insgesamt ist der Markt 2014 um 1,7 Prozent auf ein Volumen von 19,5 Mrd. € gewachsen, hat IFH Retail Consultants für die Studie "Branchenfokus Bauelemente" ermittelt. Im Vorjahr hatte es noch einen Umsatzrückgang von einem Prozent gegeben. Wichtigster Vertriebskanal ist mit einem Marktanteil von 87 Prozent das Handwerk. E-Commerce spielt mit 0,5 Prozent Anteil kaum eine Rolle.
Für die negative Entwicklung bei den Baumärkten sehen die Marktforscher des IFH zwei wesentliche Gründe: Zum einen behandeln, so ihre Beobachtung, viele Baumarktbetreiber die Warengruppe Bauelemente stiefmütterlich; dieser Bereich profitiert auch vom Ausbau von Drive-in-Flächen nicht, die ihre Umsatzzuwächse durch Baustoffe, Fliesen oder auch Gartenbaustoffe und Holz im Garten erzielen.
Zum anderen spiegelt die Umsatzkurve der Jahre 2013 und 2014 die Insolvenz von Praktiker und Max Bahr wider. Zwar konnten durch Übernahmen bis dato wieder rund 45 Prozent der Flächen durch DIY-relevante Formate besetzt werden, allerdings führen die Verkaufsflächenverluste (Flächen, die nicht im DIY-Handel bleiben) und die Umsatzverluste während den Umbauphasen zu den doch sehr deutlich ausfallenden Rückgängen, heißt es im IFH-Branchenfokus.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch