Aus Kingfisher-Rückkauf

Die Familie Hornbach verkauft eine Million Inhaberstammaktien

"Das Ergebnis der Transaktion werten wir als großen Erfolg": Albrecht Hornbach, Geschäftsführer der Hornbach Familien-Treuhandgesellschaft mbH.Bildunterschrift anzeigen
"Das Ergebnis der Transaktion werten wir als großen Erfolg": Albrecht Hornbach, Geschäftsführer der Hornbach Familien-Treuhandgesellschaft mbH.

Die Familie Hornbach hat die Hälfte der zwei Millionen Aktien verkauft, die sie im März 2014 vom britischen Kingfisher-Konzern, dem früheren strategischen Partner, zurückgekauft hatte. Es handelt sich um eine Million Inhaberstammaktien der Hornbach Holding AG & Co. KGaA, die die Hornbach Familien-Treuhandgesellschaft mbH am Kapitalmarkt platziert hat.
Die Privatplatzierung von 6,25 Prozent des Grundkapitals der Hornbach-Holding wurde gestern, 22. Oktober 2015, angekündigt und im Wege eines beschleunigten Bookbuilding-Verfahrens durchgeführt. Sie war bereits heute Vormittag abgeschlossen. Nach Abschluss der Umplatzierung hält die Familie nun 43,75 Prozent des Grundkapitals der KGaA in Höhe von 48 Mio. €, das in 16 Millionen börsennotierte stimmberechtigte Inhaber-Stückstammaktien eingeteilt ist.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch