Methylenurea-Markt

Hauert hat neue Produktionsanlage in den Niederlanden

Die neue Anlage produziert 360 Tage im Jahr.
Bildunterschrift anzeigen
Die neue Anlage produziert 360 Tage im Jahr.
07.12.2015

Der Schweizer Spezialdüngerhersteller Hauert hat im niederländischen Groningen eine neue Produktionsanlage zur Herstellung von Methylenurea (MU) in Betrieb genommen. Er steigt damit in den Markt für MU ein.
Die Anlage in einem Industriegebiet für chemische Betriebe in Delfzijl bei Groningen wurde im Rahmen eines Joint Ventures mit dem niederländischen Unternehmen Chemcom Industries in einer Bauzeit von einem Jahr fertiggestellt. "Der Standort", so Philipp Hauert, geschäftsführender Eigentümer der Hauert HBG Dünger AG, "bietet neben der idealen logistischen Anbindung an Wasser- und Schienenwege vor allem Synergien bei der Integration der Produktionsabläufe in die bereits vorhandenen Prozesse von Chemcom. Dies sichert uns und unseren Kunden eine außerordentlich hohe und vor allem gleichbleibende Qualität bei Langzeitstickstoffdüngern."
Mittels eines neu patentierten Verfahrens werden von nun an 360 Tage im Jahr Methylenharnstoffdünger mit verschiedenen Langzeitwirkungen für diverse Anwendungszwecke hergestellt. Vermarket werden sie unter der Marke Hauert. Der besondere Vorteil von Methylenurea aus der Hauert-Produktion liegt nach Angaben des Herstellers neben der sehr guten Langzeitwirkung in der außerordentlich hohen und konstanten Stickstoffeffizienz.
Der Produktionsstandort befindet sich in einem Industriegebiet für chemische Betriebe in der Nähe der niederländischen Stadt Groningen.
Der Produktionsstandort befindet sich in einem Industriegebiet für chemische Betriebe in der Nähe der niederländischen Stadt Groningen.
In Groningen kann Hauert das weiße Granulat in unterschiedlichen Korngrößen produzieren.
In Groningen kann Hauert das weiße Granulat in unterschiedlichen Korngrößen produzieren.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch