Pflanzenschutz

Hornbach ganz ohne Glyphosat, Neonicotinoide und bienengefährdende Stoffe

In den Gartencentern der Hornbach-Märkte gibt es ab sofort keine Produkte mehr, die Glyphosat, Neonicotinoide und bienengefährdende Wirkstoffe enthalten.Bildunterschrift anzeigen
In den Gartencentern der Hornbach-Märkte gibt es ab sofort keine Produkte mehr, die Glyphosat, Neonicotinoide und bienengefährdende Wirkstoffe enthalten.
29.02.2016

Hornbach nimmt Pflanzenschutzmittel mit Glyphosat komplett aus dem Sortiment. Ausgelistet wurden ebenfalls Mittel mit Insektiziden, die als bienengefährdend (B1) eingestuft werden oder zur Gruppe der Neonicotinoide zählen. Die Regelung gilt ab sofort in den 99 deutschen Hornbach-Märkten sowie im Online-Shop. Die anderen Regionen sollen Schritt für Schritt folgen.
"Wir haben die von Umweltschutzverbänden sowie privaten Initiativen angestoßene Diskussion um Glyphosat und Bienenschutz aufmerksam verfolgt und nach intensivem Austausch mit Wissenschaft und Forschung entschieden, unser Sortiment zum Start in die neue Gartensaison ohne Wenn und Aber umzustellen", erklärt Vorstandsmitglied Susanne Jäger.
Hornbach engagiert sich eigenen Angaben zufolge seit vielen Jahren für die Krebsforschung und hatte im Frühjahr 2015 die guten Kontakte genutzt, um den Verkauf glyphosathaltiger Mittel neu zu bewerten. In einem ersten Schritt waren bereits im Juni 2015 sämtliche hochkonzentrierten Mittel aus dem Sortiment genommen worden. Die Kunden konnten zu diesem Zeitpunkt nur noch anwendungsfertige Mittel erwerben. Im engen Dialog mit Lieferanten und Herstellern, so das Unternehmen, wurden jetzt in einem zweiten Schritt sämtliche glyphosathaltigen Mittel - auch Mischprodukte - ausgelistet und alternative Produkte aufgenommen.
Schon vor dem 1. Januar 2015 waren bienengefährdende Pflanzenschutzmittel, die von der Zulassungsbehörde in die Kategorie B1 eingestuft werden, bei Hornbach nicht mehr erhältlich. In einem weiteren Schritt verzichtet das Unternehmen nun auch auf den Verkauf von Produkten, die jene Neonicotionide enthalten, die im Verdacht stehen, bienengefährdend zu sein.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch