Nachhaltigkeit

Toom erhält Zertifikat „berufundfamilie“

Detlef Riesche, Sprecher der Toom-Geschäftsführung (Mitte), ist stolz über das Zertifikat "berufundfamilie".Bildunterschrift anzeigen
Detlef Riesche, Sprecher der Toom-Geschäftsführung (Mitte), ist stolz über das Zertifikat "berufundfamilie".
28.11.2016

Seit dem 31. Oktober 2016 trägt Toom das Zertifikat "audit berufundfamilie" der gemeinnützigen Hertie-Stiftung. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sei für Toom "als nachhaltig und verantwortungsvoll handelndes Unternehmen sowie als Arbeitgeber für mehr als 15.000 Mitarbeiter ein fester Bestandteil einer lebensphasen- und familienbewussten Personal- und Mitarbeiterpolitik", so das Unternehmen in einer Pressemitteilung.
Im Rahmen der Auditierung hat Toom eine auf drei Jahre festgelegte Zielvereinbarung erarbeitet. Darin werden Ziele und konkrete Maßnahmen zur stetigen Weiterentwicklung in insgesamt acht Handlungsfeldern festgelegt, um Mitarbeiter entsprechend ihrer individuellen Lebenssituationen zu fördern. "Insbesondere vor dem Hintergrund des demografischen Wandels sind flexible Arbeitszeiten und attraktive Arbeitsbedingungen unerlässlich für eine nachhaltige und vorausschauende Personalpolitik", so Detlef Riesche, Vorsitzender der Geschäftsführung.
Die Ziele und Maßnahmen sind in der Zielvereinbarung festgeschrieben und werden in Zeitfenstern innerhalb von drei Jahren umgesetzt. Insgesamt sind elf Ziele und 41 Maßnahmen hinterlegt. Neben Arbeitszeitmodellen werden die Fort- und Weiterbildungen inhaltlich um den familienbewussten Aspekt ergänzt. Ebenso wird die bereits bestehende zielgerichtete Unterstützung bei der Kinderbetreuung, der Pflege von Angehörigen und der privaten Auszeit (Sabbatical) weiter vorangetrieben. Auch die Möglichkeit der Heimarbeit wird weiter ausgebaut.
Das Audit "berufundfamilie"
Das "audit berufundfamilie" ist ein strategisches Managementinstrument, mit dem Unternehmen maßgeschneiderte, für sie passende Lösungen zur Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben umsetzen. Bislang haben sich bereits über 1.600 Unternehmen, öffentliche Institutionen und Hochschulen zertifizieren lassen. Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel tragen gemeinsam die Schirmherrschaft für das Audit. Die zertifizierten Unternehmen haben drei Jahre Zeit, die im Auditierungsprozess festgelegten Zielvorgaben umzusetzen. Danach ist eine Re-Auditierung für weitere drei Jahre möglich. Nur bei erfolgreicher Re-Auditierung darf der Arbeitgeber das Zertifikat weiterführen.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch