Ranking

Baumärkte sind wenig familienfreundlich

Baumärkte gelten als wenig familienfreundlich - und wenn doch, dann führt Bauhaus.Bildunterschrift anzeigen
Baumärkte gelten als wenig familienfreundlich - und wenn doch, dann führt Bauhaus.

Die Wochenzeitung "Welt am Sonntag" und die Analyse- und Beratungsgesellschaft Service-Value haben die familienfreundlichsten Branchen und Unternehmen des Jahres 2017 ermittelt. Branchensieger sind die Zoos mit einem Family Experience Score (FES) von 82,5 Punkten. Unter den 61 Branchen belegen die Baumärkte den 58. Platz (FES: 54,9), der Bereich Heimtierbedarf den 46. (FES: 62,1). Auf dem letzten 61. Platz liegt der Haushalt- und Geschenkehandel (FES: 50,6). Es ist wenig verwunderlich, dass unter den Top-Ten-Einzelunternehmen in diesem Ranking vier Zoos, fünf Freizeitparks und mit Aida Cruises ein Kreuzfahrtunternehmen stehen.
Über dem Branchenschnitt liegen bei den Baumärkten vier Unternehmen: An der Spitze steht leicht verbessert Bauhaus mit einem FES von 58,3, gefolgt von der Hagebau (58,0, gleichbleibend) und Obi (56,9, verbessert). Neu in die Gruppe schaffte es Globus Baumarkt mit einem FES von 55,6 Punkten. Hornbach, Hellweg und Toom Baumarkt liegen unter dem für die Baumärkte ermittelten FES-Mittelwert von 54,9 Punkten.
Im Heimtierbereich liegt Kölle Zoo auf Platz eins (FES: 65,1), gefolgt von Fressnapf (64,8) und Schecker (63,5, alle gleichbleibend). Hier liegen Zoo & Co. und Das Futterhaus unter dem Branchenmittelwert von 62,1 Punkten.
Dem Ranking liegt eine bundesweite Befragung von insgesamt 424 Unternehmen aus 61 Branchen zugrunde. Der FES wurde in Kooperation mit dem Institut für Psychologie der Goethe-Universität Frankfurt a. M. entwickelt. Zur Ermittlung der Familienfreundlichkeit von Unternehmen werden einer repräsentativen Gruppe von Kunden, die in Haushalten mit einem oder mehreren Kindern leben, jeweils acht Fragen zu jedem Unternehmen vorgelegt.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch