Chile, Kolumbien und Peru

Sodimac-Mutter Falabella bringt Ikea nach Südamerika

Ikea kommt jetzt nach Südamerika. Foto: IkeaBildunterschrift anzeigen
Ikea kommt jetzt nach Südamerika. Foto: Ikea
23.05.2018

Die chilenische Falabella-Gruppe bringt Ikea nach Südamerika. Mit ihrer Tochter Sodimac ist sie auch im Home-Improvement-Sektor tätig. Das erste südamerikanische Ikea-Haus soll Ende 2020 in Santiago de Chile eröffnet werden. Später sollen Märkte in den kolumbianischen und peruanischen Hauptstädten Bogotá und Lima folgen.
Das jetzt unterzeichnete Memorandum of understanding sieht vor, dass in den kommenden zehn Jahren mindestens neun Möbelhäuser in Chile, Kolumbien und Peru eröffnet werden sollen sowie der Online-Handel in den drei Ländern anlaufen soll. Falabella investiert nach eigenen Angaben insgesamt 600 Mio. USD als Ikea-Franchisenehmer.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch