Zusammenschluss mit Ermitažas

Bauhof in Estland an litauischen Konzern Vilniaus Prekyba verkauft

Ermitažas hat neun Märkte in Litauen und 2017 einen Umsatz in Höhe von 85,7 Mio. Euro gemacht.Bildunterschrift anzeigen
Ermitažas hat neun Märkte in Litauen und 2017 einen Umsatz in Höhe von 85,7 Mio. Euro gemacht.
15.08.2018

Die estnische Baumarkt- und Baustoffhandelskette Bauhof wurde verkauft. Der litauische Handelskonzern Vilniaus Prekyba hat sie über seine Tochtergesellschaft Ermi Group vom bisherigen Besitzer Myinvest Estonia zu 100 Prozent übernommen. Ermi soll außerdem Anteile der litauischen Ermitažas-Kette von der Mutter Vilniaus Prekyba übernehmen; Ermitažas handelt ebenfalls mit Haushaltswaren, Dekosortimenten sowie Heimwerker- und Gartenartikeln. So soll die drittgrößte DIY-Gruppe im Baltikum gebildet werden. "Die Integration von Ermitažas und Bauhof ist definitiv eine positive Verschiebung im DIY-Sektor der baltischen Staaten", meint Marijus Kriščiūnas, CEO der Ermi Group.
Bauhof gilt mit seinen 13 Standorten als Marktführer im estnischen Baustoff- und Baumarkthandel. Die Umsätze werden mit 97 Mio. Euro im Jahr 2017 angegeben. Ermitažas hat neun Märkte in Litauen und 2017 einen Umsatz in Höhe von 85,7 Mio. Euro gemacht. Der Mutterkonzern Vilniaus Prekyba betreibt unter anderem die LEH-Kette Maxima mit Märkten unterschiedlicher Größe in Litauen, Estland und Lettland. Er ist unter anderem auch in Bulgarien und Polen aktiv.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch