BMZ-Förderung

DHG startet mit GIZ Projekt für Holzkohle aus Namibia

Die DHG will zusammen mit der GIZ in Namibia ein Schulungszentrum für die Holzkohle- und Brikettproduktion aufbauen.Bildunterschrift anzeigen
Die DHG will zusammen mit der GIZ in Namibia ein Schulungszentrum für die Holzkohle- und Brikettproduktion aufbauen.
11.09.2018

Im Zusammenhang mit ihrer Holzkohleproduktion in Namibia hat die DHG Vertriebs- und Consultinggesellschaft, Kempen, ein von der Bundesregierung gefördertes Projekt gestartet. Partner in dem Förderprogramm devoloPPP.de des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) ist die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).
Die Partner wollen ein Schulungszentrum aufbauen, um moderne Arbeitsabläufe und Technologien bei der Buschernte, der Holzkohle- und Brikettproduktion und der Logistik einzuführen. Als Ergebnis wird eine transparente Lieferkette angestrebt, die internationalen Umwelt-, Arbeitsschutz und Nachhaltigkeitsstandards genügt und entsprechend zertifiziert ist.
Die namibische Holzkohle unterscheidet sich grundlegend von der aus vielen Ländern. Zu ihrer Herstellung wird weder entwaldet, noch illegal gerodet, versichert die DHG in einer Pressemitteilung. Hintergrund ist die Ausbreitung nicht gebietsheimischer Pflanzenarten, die in Namibia zu einer Verbuschung von mehr als 30 Millionen Hektar Weideland geführt hat. Vieh findet keine Nahrung mehr, die Artenvielfalt geht zurück, der Grundwasserspiegel ebenfalls.
Dieses Buschholz eigne sich sehr gut für die Produktion von qualitativ hochwertiger Holzkohle, so die DHG. Moderne Produktionsmethoden vorausgesetzt, gehe das Land davon aus, dass sich die derzeitige Produktionsmenge von 120.000 Tonnen um das Vierfache steigern lässt. So würden Savanne und Weideland zurückgewonnen und Arbeitsplätze geschaffen.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch