Dank Mitnahmestapler

LogCoop liefert sperriges Stückgut weiter als bis zur Bordsteinkante

Der Mitnahmestapler macht’s möglich: LogCoop liefert unhandliches Stückgut nicht nur bis zur Bordsteinkante, sondern direkt an den Verwendungsort.Bildunterschrift anzeigen
Der Mitnahmestapler macht’s möglich: LogCoop liefert unhandliches Stückgut nicht nur bis zur Bordsteinkante, sondern direkt an den Verwendungsort.
18.10.2018

Die LogCoop GmbH, Düsseldorf, hat ein Netzwerk für den Transport von unhandlichem Stückgut gestartet. Unter dem Namen "B2B/B2C-Mitnahme-Stapler-Netzwerk" wickeln aktuell sechs Spediteure den Transport von sperrigen Warengruppen wie zum Beispiel Saunen, Blockbohlen-Häusern oder Viehtränken gemeinsam über ein so genanntes Hub-and-Spoke-System ab. Als Vorteile des neuen Netzwerkes nennt der Initiator verkürzte Zustellzeiten, niedrigere Transportkosten und eine bessere Servicequalität. Per Mitnahmestapler können die sperrigen Waren dem Endkunden direkt an den Verwendungsort zugestellt werden, soweit die örtlichen Verhältnisse dies zulassen, und nicht nur bis zur Bordsteinkante.
Marc Possekel, geschäftsführender Gesellschafter von LogCoop, bezeichnet das als den größten Vorteil der Kooperation: "Das ist praktisch für den Endverbraucher und steigert damit die Attraktivität des Händlers."
Bislang, so Possekel, waren Logistiker, die unhandliche Güter befördern, "zum Teil von Stückgutnetzwerken ausgeschlossen. Dank unseres B2B/B2C-Mitnahme-Stapler-Netzwerks sind die Lieferungen endlich genauso effizient wie die anderer Stückguttransporteure - und gleichzeitig kundenfreundlicher." Mit zurzeit elf Standorten hat LogCoop deutschlandweit dafür ein flächendeckendes Netz geschaffen. Beteiligt sind derzeit die Partner WLS Spedition, Rolf Benzinger Spedition, Spedition Wolfgang Matthießen, DH Logistik, Proloxx Speditions & Logistik sowie Spedition Eder.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch