Tödlicher Flugunfall

Kleinflugzeug stürzt in Bauhaus-Baumarkt

Drei Menschen starben bei einem Flugunfall in Bruchsal, als ein Kleinflugzeug gegen einen Baumarkt prallte. Foto: Fabian GeierBildunterschrift anzeigen
Drei Menschen starben bei einem Flugunfall in Bruchsal, als ein Kleinflugzeug gegen einen Baumarkt prallte. Foto: Fabian Geier
22.07.2019

Beim Absturz eines Kleinflugzeuges sind am Samstag kurz vor 13 Uhr drei Insassen ums Leben gekommen. Das Fluggerät prallte beim Versuch der Landung gegen die Fassade eines Bauhaus-Baumarktes im mittelbadischen Bruchsal. Beim Aufprall des Fliegers an die Gebäuderückseite wurden keine weiteren Menschen verletzt. Vier Personen aus dem Baumarkt und elf vom Segelflugplatz wurden durch Notfallseelsorgeeinheiten betreut. Zum Zeitpunkt des Unglücks befanden sich mehrere hundert Personen im Baumarkt. Das Flugzeug war in der Nähe von Olpe in Nordrhein-Westfalen gestartet und hatte Dachau in Bayern als Zielflughafen.
Nach Polizeiangaben stammen die drei Insassen aus Bayern. Es handelt sich um einen 80-jährigen Mann, der mit hoher Wahrscheinlichkeit, so die Polizei, der Pilot des Leichtflugzeugs war. Nach derzeitigem Kenntnisstand saßen außerdem seine Lebensgefährtin im Alter von 60 Jahren und deren 32-jähriger Sohn mit in der Maschine. Beim Flugzeug handelt es sich um einen Tiefdecker, überwiegend aus Holz gebaut, des Herstellers SAN (Societé Aeronautique Normande) vom Typ Jodel DR 1050. Nach aktuellen Ermittlungen war das Flugzeug in der Nähe von Olpe (NRW) gestartet und hatte Dachau (Bayern) als Zielflughafen.
Die Wrackteile des Flugzeugs wurden mittlerweile von der Unglücksstelle abtransportiert. Sie werden nun von der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung begutachtet. Die weiteren Ermittlungen übernimmt das Kriminalkommissariat Bruchsal.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch