Hygienekonzepte für Verkauf entwickelt

Weihnachtsbäume kaum teurer im Krisenjahr

Ein Baummeter kostet voraussichtlich nicht mehr als ein Blumenstrauß. Bildunterschrift anzeigen
Ein Baummeter kostet voraussichtlich nicht mehr als ein Blumenstrauß. 
12.10.2020

Auch 2020 gibt es ausreichend Bäume zum Fest, unterstreicht der Bundesverband der Weihnachtsbaum- und Schnittgrünerzeuger in Deutschland (BWS). Preiserhöhungen durch Coronakrise und Wetterbedingungen beträfen vorwiegend die höheren Qualitätssegmente. So wird ein Baummeter nicht mehr kosten als ein großer Blumenstrauß. Der Laufmeterpreis für Nordmanntannen liegt laut BWS zwischen 20 und 27 Euro, für Blautannen zwischen 12 und 16 Euro und für Fichten zwischen 9 und 12 Euro. Diese Einschätzungen teilt der Verband natürlicher Weihnachtsbaum.

Die Betriebe der Weihnachtsbaumerzeuger haben Schutz- und Hygienekonzepte für den Verkaufsplatz entwickelt, die die Einhaltung der Vorschriften und Hygienemaßnahmen garantieren sollen. Diese sehen vor, die Besucheransammlungen zu entzerren. Dazu gehören die Gewährleistung des Sicherheitsabstands, Handdesinfektionsstationen am Eingang und die Steuerung des Zutritts durch Bilden von Einbahnstraßen. Infotafeln zeigen vor dem Eingangsbereich das jeweilige Maßnahmenpapier, das nach den Vorgaben des jeweiligen Bundeslands erstellt wurde. Mitinbegriffen sind auch Regelungen für Verzehr und Parkflächen.

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch