Baumärkte und Gartencenter wieder auf

Gelungener Neustart in Österreich mit guten Umsätzen und ohne Andrang

Sie sind wieder auf: Wie die Baumärkte dürfen auch die Gartencenter in Österreich wieder öffnen. Besonders gefragt waren in diesen Zeiten, in denen man mehr Zeit denn je zuhause verbringt, Zimmerpflanzen.Bildunterschrift anzeigen
Sie sind wieder auf: Wie die Baumärkte dürfen auch die Gartencenter in Österreich wieder öffnen. Besonders gefragt waren in diesen Zeiten, in denen man mehr Zeit denn je zuhause verbringt, Zimmerpflanzen.
09.02.2021

Gut gestartet, aber kein Andrang – so lässt sich zusammenfassen, wie Baumarkt- und Gartencenterbetreiber den Neustart des Einzelhandels in Österreich nach dem Lockdown beschreiben. Seit dem gestrigen Montag, 8. Februar 2021, dürfen alle Geschäfte in dem Land wieder öffnen. Die Redaktion von diy hat Händler um eine kurze Beschreibung der Wiedereröffnung gebeten und diese Statements von RWA/Lagerhaus, Hagebau, Hornbach, Bellaflora, 3e AG und Hellweg erhalten:

RWA Raiffeisen Ware Austria AG

Michaela Fritsch, Leitung Kommunikation:

Die Lagerhäuser verzeichneten gestern vor dem Hintergrund der Jahreszeit (Wintersaison) und der Witterung (gestern war in Österreich in vielen Gebieten unfreundliches Wetter) eine Frequenz, die leicht über dem ansonsten üblichen Durchschnitt lag. Nachgefragt wurden vor allem Saisonware und Verbrauchsartikel wie beispielsweise Klebstoffe oder Silikon, mit denen die Kunden ihre Läger wieder auffüllten. Das bedeutet, dass in den Lagerhäusern gestern alles soweit normal verlaufen ist. Hier spielt sicherlich auch eine Rolle, dass während des letzten Lockdowns in Österreich, der gestern zu Ende gegangen ist, sowohl B2B-Geschäft als auch für alle Kundengruppen die Abholung von Waren im Freien zulässig war.

Hagebau Österreich

Clemens Bauer, Niederlassungsleiter:

Die Eröffnung am 8. Februar ist ruhiger vonstattengegangen als nach dem ersten Lockdown im April 2020. So haben sich keine Schlagen vor den Märkten gebildet. Allerdings haben wir über den gesamten Tag verteilt einen etwa doppelt so hohen Umsatz im Vergleich zu normalen Februartagen festgestellt. Besonders gefragt waren vor allem Brennstoffe, Streusalz sowie Produkte für den Innenausbau. Wir freuen uns, dass sowohl die Mitarbeiter als auch unsere Kunden die neuen Maßnahmen so gut mitgetragen haben, um die Sicherheit aller bestmöglich zu gewährleisten. Unsere Kunden haben hier erneut sehr diszipliniert und mit viel Verständnis für die Situation reagiert.

Hornbach

Florian Preuß, Leiter Public Relations:

Wir sind gestern in der Früh ruhig in den Wiedereröffnungstag gestartet. Morgens war der Andrang überschaubar, im Laufe des Tages wurde es etwas mehr. Aber es gab – anders als bei der Wiedereröffnung im April 2020 – zu keinem Zeitpunkt Schlangen vor unseren Märkten. Damit haben wir aber auch  nicht gerechnet, denn aktuell sind wir ja noch in einer Nebensaison und nicht mitten im wichtigen Frühjahrsgeschäft. Und: Wir hatten vorher – anders als im letzten Frühjahrslockdown –  in den vergangenen Wochen für Handwerker und Gewerbetreibende geöffnet, Privatkunden konnten online reservierte Waren am Markt abholen. Das hat einen gewissen Bedarf gedeckt. Und so auch keinen Ansturm befördert.

Gestern hat es ab Mittag in Österreich geschneit. Es war ein kalter Wintertag. Dementsprechend waren auch Pflanzen und Gartensortimente (noch) nicht so sehr gefragt. Viel mehr Material für Innenprojekte, Baustoffe, Holz, Werkzeuge, Maschinen und auch Material zum Heizen (Brennholz, Gas).

Noch wissenswert: Es gilt FFP2-Maskenpflicht für Mitarbeiter und Kunden. 90 Prozent der Kunden kommen mit eigener Maske. Den anderen Kunden können wir bei Bedarf eine Maske zur Verfügung stellen.

Und wir kontrollieren wieder den Eingangsbereich der Märkte, erfassen die Kundenzahl. Aktuell noch mit eigenen Mitarbeitern. Aber wie gesagt: Gestern haben wir die zulässige Grenze an keinem Standort erreicht und somit gab es auch keine Schlangen und Wartezeiten.

Bellaflora

Franz Koll, Geschäftsführer:

Gartencenterbetreiber Bellaflora freut sich über ein erfolgreiches Re-Opening. Genau rechtzeitig zu Beginn des noch ganz frischen Gartenjahrs startete Bellaflora mit den notwendigen Vorsichtsmaßnahmen in seinen großzügig angelegten Filialen den ersehnten Frühling.

Die Vorfreude unserer Kunden auf Blühendes und Grünes war mehr als spürbar. Die Frequenz in unseren Filialen war sehr gut, vergleichbar zu einem Samstag im Frühling – wo wir immer gut besucht sind. Durch die weitläufigen Filialen verteilen sich die Kunden sehr gut und jeder hat viel Platz zum Stöbern. Unsere Kunden haben sich auf den Frühling eingestimmt und auch begeistert eingekauft. Große Nachfrage gab es an getopften Zwiebelpflanzen von Frühlingsblühern wie Narzissen, Primeln oder Hyazinthen – auch erste Gartenaccessoires, Erde und Sämereien gingen über den Ladentisch.

Am deutlichsten zugelegt hat das Zimmerpflanzensortiment für das Zuhause, das derzeit für viele auch Home Office ist. Im Trend sind Grünpflanzen mit besonderem Charme: Philodendron ‚White Measure‘, Flamingoblume oder Geigenfeige setzen mit ihren besonderen Blattformen und Musterungen Akzente. Auch Dekoartikel, Keramik und Gefäße und Innenraumdekoration waren zum Re-Start beliebt.

Viele Kunden kaufen auch bereits für den vor uns liegenden Valentinstag ein. Neben Partner oder Partnerin werden heuer verstärkt auch Freunde und Familie beschenkt – als Zeichen der Verbundenheit in dieser außergewöhnlichen Zeit. Dabei wird gern zu Großzügigem und Hochwertigem gegriffen – um das zum Ausdruck zu bringen. Frühlingshafte Blumen, trendige Grünpflanzen und alles rund um Garten und Terrasse werden für den diesjährigen Valentinstag stark nachgefragt.

3e AG

Verena Ortner, PR und Unternehmenskommunikation:

Nach dem dritten harten Lockdown in Österreich, der mit sechs Wochen bisher am längsten angedauert hat, waren sowohl die Kunden der 3e-Werkzeugfachgeschäfte als auch die selbstständigen Unternehmer und deren Mitarbeiter sehr erleichtert, dass der Handel seit 8. Februar wieder geöffnet haben darf. Mit entsprechenden Abstands- und Sicherheitskonzepten haben sich die 3e-Mitgliedsbetriebe im Vorfeld optimal auf die Geschäftsöffnungen vorbereitet, sodass der erste Tag trotz ausgezeichneter Frequenz problemlos verlaufen ist.

In den Let's do it-Filialen konnte am ersten Öffnungstag nach dem Lockdown mehr als die doppelte Kundenanzahl im Vergleich zu einem Montag im Februar 2020 verzeichnet werden. Auch die Umsätze betrugen etwa das Doppelte gegenüber einem regulären Einkaufstag zu dieser Jahreszeit.

Am ersten Öffnungstag wurden am häufigsten Elektrowerkzeuge, Maschinen, Zubehör, Farben und Lacke sowie zum Teil auch schon Garten-Motorgeräte gekauft.

Hellweg

Catherina Tamler, PR/Unternehmenskommunikation:

Wir haben uns gut vorbereitet für eine sichere Wiedereröffnung. Unsere Märkte verfügen über alle erforderlichen Corona-Schutzvorkehrungen. Der Schutz unserer Kunden sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat in unseren Märkten höchste Priorität. Die Kunden haben sich vorbildlich verhalten und die Corona-Regeln wurden strikt eingehalten. Im Vergleich mit regulären Februartagen konnten wir einen Frequenzanstieg verzeichnen, das Kundenaufkommen hat sich sehr gut über den Tag und in unseren weitläufigen Märkten verteilt. Nachgefragt wurden vermehrt Produkte aus den Bereichen Holz (Bodenbeläge), Sanitär (Armaturen), Werkzeug sowie Pflanzen.

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch