Click & Meet oft nicht wirtschaftlich

HDE fordert Verdoppelung der Überbrückungshilfen

Einkaufen mit vorheriger Terminvereinbarung wird zwar angeboten, jedoch von knapp einem Viertel der Befragten als nicht wirtschaftlich eingeschätzt. Bildunterschrift anzeigen
Einkaufen mit vorheriger Terminvereinbarung wird zwar angeboten, jedoch von knapp einem Viertel der Befragten als nicht wirtschaftlich eingeschätzt. 
09.03.2021

Die vom Lockdown betroffenen Einzelhändler verloren in der vergangenen Woche im Vergleich zum Vorjahr drei Viertel ihrer Umsätze. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Handelsverbands Deutschland (HDE) unter mehr als 1.100 Unternehmen. Rund 45 Prozent der Lockdown-Händler sehen sich demnach für den weiteren Jahresverlauf in Insolvenzgefahr. Angesichts der für viele Händler weiterhin existenzbedrohenden Lage fordert der HDE nun die Verdoppelung der Auszahlungsbeträge für die Überbrückungshilfe rückwirkend zum 1. März.

Einkaufen mit Terminvereinbarung beurteilen zudem 37 Prozent der Befragten als negativ oder sehr negativ. Zwar wollen mehr als 90 Prozent der Einzelhändler ihren Kunden diese Möglichkeit anbieten, knapp ein Viertel der Befragten aber sieht dabei bei hohem Aufwand und großen Kosten nur geringe Umsatzeffekte. 13 Prozent schätzen Click & Meet mit Blick auf Personal- und Gebäudekosten als reines Verlustgeschäft ein.

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch