Minus von 43 Prozent bei Einfamilienhäusern im April 2021

Zahl der Baugenehmigungen für neue Wohngebäude sinkt wieder

Im Berichtsmonat war die Zahl der Baugenehmigungen für neue Einfamilienhäuser deutlich geringer als im März dieses Jahres. Bildunterschrift anzeigen
Im Berichtsmonat war die Zahl der Baugenehmigungen für neue Einfamilienhäuser deutlich geringer als im März dieses Jahres. 
15.06.2021

Im April 2021 ist laut Statistischem Bundesamt (Destatis) die Zahl der Baugenehmigungen für neu zu errichtende Einfamilienhäuser in Deutschland um 43 Prozent, für Zweifamilienhäuser um 33,3 Prozent gesunken. Bei neuen Mehrfamilienhäusern waren es 8 Prozent weniger, bei Wohnungen, die durch Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden entstehen, 16,3 Prozent weniger. Insgesamt wurden im Berichtsmonat bundesweit in neu zu errichtenden Wohngebäuden 25.449 Wohnungen genehmigt. Das waren saison- und kalenderbereinigt 25 Prozent weniger als im Vormonat.

Für den Zeitraum Januar bis April 2021 ergibt sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bei neu zu errichtenden Wohngebäuden hingegen ein Plus von 13,3 Prozent. Dieses zieht sich über alle Gebäudearten hinweg (Einfamilienhäuser: 20 Prozent, Zweifamilienhäuser: 49,5 Prozent, Mehrfamilienhäuser: 5,2 Prozent, Wohnheime: 8,4 Prozent).

Nimmt man die Baugenehmigungen für neue Gebäude und für Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden hinzu, ist im April 2021 in Deutschland der Bau von 29.637 Wohnungen genehmigt worden. Wie die Statistiker weiter berichten, waren das saison- und kalenderbereinigt 22,9 Prozent weniger als im außerordentlich starken März 2021. Vergleicht man den Zeitraum Januar bis April 2021 mit dem Vorjahreszeitraum, so wurden in Deutschland 13,8 Prozent mehr Baugenehmigungen für Wohnungen erteilt.

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch