Umfrage zur Materialknappheit

Baustoffbranche rechnet mit langfristigen Preiserhöhungen

Unter anderem Holz ist derzeit besonders gefragt - und knapp. Bildunterschrift anzeigen
Unter anderem Holz ist derzeit besonders gefragt - und knapp. 
02.07.2021

Der Düsseldorfer Marktdaten-Spezialist Bau Info Consult hat im Juni 2021 in einer Blitzumfrage 36 Hersteller der Baustoff- und Installationsmaterialbranche um eine Stellungnahme zur aktuellen Materialknappheit am Bau gebeten. Das Ergebnis: Fast alle Befragten erfahren derzeit an der einen oder anderen Stelle Lieferengpässe bei wichtigen Materialkomponenten – und kaum jemand rechnet damit, dass diese Entwicklung spurlos an ihren Produktpreisen vorbeigehen wird.

Mehr als vier Fünftel der Hersteller von Produkten für Bereiche wie Außenwand/Dämm- und Fassadenbaustoffe, Dach- und Holzbau sowie Türen und Fenster, Rohbau, Bauchemie, Heizung und Klima sowie Werkzeug bestätigen, selbst von Lieferengpässen betroffen zu sein – jeder zweite sogar besonders stark. Vor allem Lieferungen von Stahl/Metallen, aber auch Kunststoffen und Holz bereiten den Akteuren der Baustoffbranche Probleme. Angesichts der Lieferschwierigkeiten bei Materialien oder Vorprodukten seien, so ein Ergebnis der Umfrage, Preissteigerungen bei vielen Produzenten unvermeidlich. 86 Prozent der Hersteller gehen sogar von langfristig wirkenden Preisanpassungen aus. Nur 12 Prozent der Befragten rechnen damit, dass es sich bei den derzeitigen Engpässen um ein vorübergehendes Phänomen handelt und gehen daher nicht von permanenten Preissteigerungen aus.

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch