Nach Cyberangriff

Bauhaus Skandinavien: Onlineshops und Kassen waren teilweise geschlossen

Mitte Juni 2021 war Bauhaus in Skandinavien einem Cyberangriff ausgesetzt. Im Bild der Standort im schwedischen Stockholm-Länna.Bildunterschrift anzeigen
Mitte Juni 2021 war Bauhaus in Skandinavien einem Cyberangriff ausgesetzt. Im Bild der Standort im schwedischen Stockholm-Länna.
09.07.2021

Im Zusammenhang mit dem Ransomware-Angriff auf den US-IT-Dienstleister Kaseya bzw. dessen schwedischen Kunden in den vergangenen Tagen war auch Bauhaus als Opfer genannt worden. Bauhaus betont aber, dass es in der Zeit vom 18. auf 19. Juni 2021 „einen IT-Security-Vorfall in der dänischen Landesgesellschaft gegeben“ habe, dieser jedoch in keinem Zusammenhang mit den jüngsten Cyberangriffen stehe. Der Vorfall habe zeitweise Einfluss auf den Geschäftsbetrieb der jeweiligen nationalen Onlineshops und die 43 Fachcentren in den Ländern Dänemark, Island, Norwegen und Schweden gehabt. Dessen Folgen hätten „jedoch zeitnah behoben werden (können), so dass die Fachcentren sowie die Onlineshops in den betroffenen Ländern wieder im Regelbetrieb arbeiten“, so ein Sprecher des Unternehmens.

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch