Global DIY-Network

Der Marktplatz bol.com setzt auf Kooperation mit den Händlern

Sacha Buyck (r.) erläuterte im Gespräch mit Ken Hughes das Geschäftsmodell und die Positionierung von bol.com.
Sacha Buyck (r.) erläuterte im Gespräch mit Ken Hughes das Geschäftsmodell und die Positionierung von bol.com.
24.02.2022

Im Global DIY-Network hat Sacha Buyck den Online-Marktplatz bol.com vorgestellt, für den er als Head of Partner Management arbeitet. Diese vor 20 Jahren als Buchversender gegründete Plattform agiert rein lokal in den Niederlanden und in Belgien und möchte nicht in die Nachbarländer wie Deutschland oder Frankreich expandieren. “Wir sind wirklich eine Benelux-Plattform”, sagte Buyck im Gespräch mit dem Retail-Experten und Moderator Ken Hughes. “Wir sind ein lokaler Player.” Seinen Angaben zufolge ist bol.com Marktführer in den Niederlanden und in Belgien.

Als weitere ausdrückliche Abgrenzung zu den großen Playern wie Amazon oder Alibaba hob Buyck die Nähe sowohl zum Endkungen also auch zu den Händlern hervor, die die Plattform nutzen. “Einen Marktplatz menschlich gestalten” und “Zusammenarbeit” nannte er als Leitlinien. “Man muss interagieren, um gut zu sein”, sagte Buyck.

Die Kategorie DIY ist eines der Wachstumsfelder von bol.com. Schließlich sei für den DIY-Markt in den Benelux-Ländern ein Wachstum von 2020 bis 2025 in Höhe von 20 Prozent auf ein Volumen von 6,5 Mrd. Euro zu erwarten. Während bei Farben der Online-Anteil am Branchenumsatz nur 15 Prozent betrage, seien es im Bereich Garten – vor allem getrieben durch Gartengeräte – 60 Prozent. Die meistverkauften Produkte aus der Kategorie DIY bei bol.com sind Elektrogeräte, aber auch Gartenausstattung oder Grills. “Darin sind wir sehr gut”, sagte Sacha Buyck.

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy-Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch