Obi-Zentrale distanziert sich

Russischer Obi-Markt in Moskau wiedereröffnet, alle anderen sollen folgen

Die Obi-Märkte in Russland sollen wieder öffnen, kündigen die Betreiber auf der russischen Website an.
Die Obi-Märkte in Russland sollen wieder öffnen, kündigen die Betreiber auf der russischen Website an.
28.04.2022

In Moskau hat ein ehemaliger Obi-Markt wieder geöffnet. Die Wiedereröffnung der anderen ehemaligen russischen Obi-Märkte wird auf der Website obi.ru ebenfalls angekündigt, und zwar bis zum 1. Mai in Moskau und St. Petersburg, die übrigen bis zum 11. Mai 2022. Die Website verwendet nach wie vor das Obi-Logo, ebenso tun das offenbar die wiedereröffneten Märkte.

Die deutsche Obi-Zentrale hat in einer Stellungnahme noch einmal an die Bedingung für die Übergabe an einen Investor erinnert, dass die Marke Obi in Russland nicht mehr verwendet werden darf. Wörtlich heißt es weiter: „Damit weisen wir erneut darauf hin und stellen klar, dass die Obi-Gruppe nach der Transaktion weder direkt noch indirekt weiter in Russland tätig ist und sein wird. Bei allen anderslautenden Berichten kann es sich nur um Propaganda und fremde Aktionen aus Russland handeln, auf die wir als Unternehmen leider keinen Einfluss haben.“

Das deutsche DIY-Handelsunternehmen dementiert außerdem Berichte über die Identität des Investors, der die Obi-Märkte in Russland ohne eine Kaufpreiszahlung übernommen hat.

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy-Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch