Nominal im Plus

Baumarkthandel im dritten Quartal 8,5 Prozent unter Vorjahr

Der Baumarkthandel hat im September zwar nominal 7,1 Prozent mehr umgesetzt, wegen der hohen Inflation bleibt davon jedoch ein reales Minus von 5,1 Prozent.
Der Baumarkthandel hat im September zwar nominal 7,1 Prozent mehr umgesetzt, wegen der hohen Inflation bleibt davon jedoch ein reales Minus von 5,1 Prozent.
07.11.2022

Der gegenüber dem Vorjahr rückläufige Umsatztrend im Baumarkthandel hat sich im September fortgesetzt. Der Einzelhandel mit Metallwaren, Anstrichmitteln und Bau- und Heimwerkerbedarf hat real 5,1 Prozent weniger umgesetzt als im Vorjahresmonat, so das Statistische Bundesamt (Destatis). Wegen der hohen Inflation ergibt sich für die nominale Betrachtung dagegen ein Plus von 7,1 Prozent.

Dementsprechend stellen sich auch die Quartalszahlen dar. Real ist von Juli bis September ein Minus von 8,5 Prozent im Vergleich zum dritten Quartal 2021 aufgelaufen, nominal jedoch ein Zuwachs von 3,1 Prozent.

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy-Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch