diy plus

Die großen Baumärkte in Karlsruhe

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     HANDEL Die großen Baumärkte in Karlsruhe Im Karlsruher Südwesten, auch als “Baumarkt-Dreieck" apostrophiert, ist durch den Einzug von Praktiker in den ehemaligen plaza/Stinnes-Markt in Grünwinkel eine neue Wettbewerbssituation entstanden. Es sei denn, alle Kritiker des Standortes an der Carl-Metz-Straße bekämen recht, daß Praktiker dort zum “schläfrigen Riesen" verkümmern wird. 1989 bezog die damalige coop Baumarkt GmbH mit einem plaza Baumarkt auf respektablen 5.500 qm Gesamtfläche (davon 1.000 qm teilweise überdachte Freifläche) den Neubau in Karlruhe-Grünwinkel. So recht auf die Füße kam der Markt nicht - “Es war der coop nicht gelungen, den plaza-Baumarkt erfolgreich in Karlsruhe zu etablieren", erläuterte Peter Biel, Vorstandsvorsitzender der Stinnes BauMarkt AG, erst kürzlich in einem Interview (siehe diy 10/91, Seite 98 ff) die Situation. “Töter als der Zentralfriedhof von Chicago" mokierte sich der Baumarkt-Wettbewerb schon kurz nach der Eröffnung. Auch der benachbarte proMarkt (Elektroartikel, Unterhaltungselektronik etc.) verschaffte plaza offensichtlich nicht genügend Frequenz. Als Stinnes 1990 die plaza-Baumärkte der coop übernahm, fiel ihnen auch das stille Großobjekt in den Schoß. Zwar wurden rasch Namenszug und Fahnen ausgewechselt, mehr mochten die Esslinger aber in den Standort Grünwinkel nicht investieren, sie ließen den Markt zuletzt gar leerstehen, ehe die Verhandlungen mit Praktiker zu einem positiven Abschluß kamen. Stinnes setzt auf den eigenen Markt in der Neureuter Straße: “Nach unserer Auffassung ist die Neureuter Straße…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch