diy plus

Bei Overmann trifft sich Tradition und Innovation

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     INDUSTRIE Bei Overmann trifft sich Tradition mit Innovation Ein Traditionsunternehmen feiert sein 125jähriges Bestehen: Seit 1867 stellt die heutige Wilh. Overmann GmbH & Co. KG Flechtartikel her. In dem Betrieb entstehen geflochtene Kordeln, Bänder, Litzen und Hohlschläuche für alle Anwendungsbereiche: Industrie, Handwerk und Hobby. Geburtstagsgesellschaft: Betriebsleiter Siegfried Brandt, Seniorchefin Agnes Overmann, Versandleiterin Annelie Brandt, Monika und Gustav Friedrichs (von links) in den Produktionsräumen der Firma Overmann. Das Flechten des Kopf- oder Barthaares bei den meisten Völkern der Erde ist wohl als die ursprünglichste Form des Flechtens anzusehen. Die Herstellung von geflochtenen Schürzen, Dekken, Matten, Gürteln und sonstiger Zierat von Hand hat schon vor dem 16. Jahrhundert zur Anfertigung textiler Schmuckstücke geführt. Diese mehr oder weniger entwickelte Handflechterei ist sicher als Ausgangspunkt für die Erfindung des mechanischen Flechtens anzusehen. Im Jahre 1748 wird zum ersten Mal in einer Patentschrift der Bau einer Flechtmaschine beschrieben. Als Mitte des 18. Jahrhunderts der Kaufmann und Mechaniker Joh. Heinrich Bockmühl den sogenannten “Riemengang", die Flechtmaschine erfand, sollte es noch rund 100 Jahre dauern, bis 1867 von der Familie Grünewald in Barmen in der Schwarzbach der Grundstein für die heutige Firma Wilh. Overmann gelegt wurde. Die Symbolfigur Die Gründung hatte nur hier stattfinden können. Hatte es in Elberfeld im Jahre 1702 noch etwa 25 Litzen- und Kordelflechter gegeben, so hatte sich…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch