diy plus

Heimtextil bietet Trend-Orientierung

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     HEIMTEXTILIEN Heimtextil bietet Trend-Orientierung “Aufbruch zu größerer Freiheit" - das ist das Motto, unter dem die zentralen Trendaussagen für die “Wohnwelt" 1993/94 stehen. Auf der Frankfurter Heimtextil werden diese Trendaussagen dekorativ umgesetzt zu sehen sein. Und außerdem präsentieren sich auf der wichtigsten internationalen Fachmesse für Heim- und Haustextilien über 2.200 Aussteller mit ihren Produkten. Deko- und Möbelstoffe, Wandbekleidungen und Gardinen, Sonnenschutzanlagen, Bettwaren und -wäsche, textile Badeinrichtungen, Tisch- und Küchenwäsche sowie Heimaccessoires und Heimtechnik stehen vom 13. bis 16. Januar 1993 im Mittelpunkt des Interesses von rund 60.000 Fachbesuchern der Frankfurter Heimtextil, darunter auch die Einkäufer der deutschen Baumarkt-Gruppen. Im Vordergrund stehen zwei Fragen, die die Heimtextil beantworten soll, wobei die erste nach den Wohnwelt-Trends ebenso schwierig zu beantworten ist wie die zweite nach der Konjunktur für Heimtextilien in der kommenden Saison. Zur Beantwortung der Frage eins lassen sich die zentralen Trendaussagen heranziehen, die führende europäische Modeagenturen und Stilisten unter der Regie von Li Edelkoort, Paris, ermittelt und zu einer Farbkarte zusammengestellt haben. Diese dient Handel und Industrie als Orientierungshilfe für die “Wohnwelt" der kommenden Saison - mit dem Risiko, daß die Zielgruppe sie nicht akzeptiert und folglich nicht kauft. Besonders schwierig gerade für die Einkäufer der Baumarkt-Unternehmen ist die “Übersetzung" dieser Trends in gängige Sortimente. Die Trends…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch